Geheimplan: PSG will an Europas Spitze

Bis 2016 umsatzstärker als Real und Co.

SID
Freitag, 08.11.2013 | 15:39 Uhr
Edinson Cavani schlug bei PSG voll ein, weitere Mega-Transfers sollen folgen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

60 Millionen Euro hatte Paris im Sommer ausgegeben, um Edinson Cavani zu verpflichten. Geht es nach dem Klub-Präsidenten, sollen solche Transfers in Zukunft häufiger möglich sein. Bis zur Saison 2016/2017 wollen die Franzosen ihr Budget laut Medienberichten auf 540 Millionen Euro anheben - damit wäre man derzeit der umsatzstärkste Klub in Europa.

Die franzözische Zeitung "Le Parisien" hat ein geheimes Dokument enthüllt, in welchem PSG-Präsident Al-Khelaifi offenbart, dass Budget weiter kräftig nach oben schrauben zu wollen.

Mit 540 Millionen Euro Umsatz läge Paris derzeit ganz vorn. Zum Vergleich: Real Madrid plant in dieser Saison mit einem Umsatz von rund 515 Millionen Euro, berichtet "sportrune.fr". Manchester United (510) und der FC Barcelona (508) liegen knapp dahinter. Mit der anvisierten Summe würde der französische Verein also zu den reichsten Klubs Europas gehören.

500 Prozent mehr Umsatz in sechs Jahren

Der Plan des Präsidenten umfasst deutlich steigende Einnahmen aus den Fernsehrechten, dem Sponsoring, dem Merchandising und den Ticketverkäufen. Um aus dem internationalen TV-Topf 90 Millionen Euro jährlich zu erhalten, plant man regelmäßig mit dem Champions-League-Viertelfinale.

Vor dem Einstieg der neuen Besitzer machte der Klub 2010/2011 ganze 93,9 Millionen Euro Umsatz.

Allerdings hängt das Gelingen des Plans auch davon ab, wie die FIFA den Deal mit der Quatar Tourism Authority, der dem Klub etwa 150 Millionen Euro pro Jahr einbringt, in Bezug auf das "Financial Fair Play" beurteilt. Zuletzt hatte unter anderem Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Kritik an den hohen Transferausgaben des Vereins geübt.

Paris Saint-Germain im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung