Einfluss der Verantwortlichen auf Trainerarbeit

Ancelotti: Kritik an Real-Bossen?

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 07.11.2013 | 20:28 Uhr
Waren Carlo Ancelottis Aussagen indirekte Kritik an den Real-Verantwortlichen?
© getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti hat in seinem diese Woche veröffentlichten Buch Kritik an dem Einfluss von Klubverantwortlichen auf die Arbeit der Trainer geübt. Demnach müssten Trainer oftmals andere Faktoren als rein sportliche bei ihrer Aufstellung berücksichtigen. Es wird bereits spekuliert, ob der Italiener damit Real-Verantwortliche kritisiert.

Heutzutage gibt es immer wieder Situationen, in denen wirtschaftliche oder kommerzielle Interessen Vorrang vor den eigentlichen Entscheidungen des Trainers haben", kritisiert Ancelotti in seinem Buch "Mein Weihnachtsbaum", in Anlehnung an das von ihm bevorzugte 4-3-2-1-Spielsystem. Demnach sei er bei einigen Klubs unter Druck geraten, wenn bei der Auswahl seiner Startelf wirtschaftliche und kommerzielle Interessen des Vereins eine Rolle gespielt haben.

Die spanische "El Mundo Deportivo" sieht dies als öffentliche Kritik an Real Madrid, das Ancelotti gezwungen habe, Gareth Bale aufzustellen. Der Waliser war im Sommer für 91 Millionen Euro von Tottenham Hotspur nach Madrid gewechselt und hatte zuletzt trotz vermeintlicher Fitnessprobleme gespielt.

Immerhin schloss Ancelotti seinen Ex-Klub Juventus Turin von seiner Kritik aus: "Bei Juventus war das Prinzip, dass bis zu meinem letzten Tag im Klub der Trainer seine Entscheidungen immer nach Leistungsprinzip traf. Der Vorstand musste das Ergebnis rechtfertigen. Niemand hat meine Entscheidungen kritisiert oder mich angezweifelt, ich wurde nicht von ihnen beeinflusst."

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung