Medien sollen mehr Rücksicht nehmen

Ronaldo kritisiert Umgang mit Bale

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 22.10.2013 | 20:22 Uhr
Cristiano Ronaldo und Gareth Bale verstehen sich auch auf dem Platz gut
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
Primera División
La Coruna -
Alaves
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid

Vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Juventus Turin nimmt Real Madrids Cristiano Ronaldo seinen Mitspieler Gareth Bale in Schutz. Die Anlaufschwierigkeiten nach dessen Wechsel seien normal, darüber hinaus dürfe der Waliser nicht nur anhand der hohen Ablösesumme bewertet werden.

"Die Leute setzen ihn unter Druck wegen dem, was er gekostet hat. Aber das ist nicht gut für ihn", kritisierte Ronaldo den Umgang mit dem 24-Jährigen, der Real im Sommer 91 Millionen Euro gekostet hatte: "Wir müssen versuchen, ihm zu helfen, anstatt ihn unter Druck zu setzen. Das können die Medien mit anderen Spielern machen."

Seit seinem Wechsel Anfang September absolvierte Bale erst vier Spiele für Real. "Es war bisher etwas schwierig für ihn, denn er hatte keine Vorbereitung und hat sich verletzt. Es ist nicht leicht für ihn. Aber wenn wir uns unterhalten, merke ich, wie sehr er sich darüber freut, bei Real zu spielen", betonte Ronaldo.

Bale sei bereits jetzt ein fantastischer Spieler. "Er ist ein demütiger Typ, der lernen will. Ich denke nicht, dass er sich Sorgen macht", erklärte Ronaldo: "Lasst ihn in Ruhe, und ich bin mir sicher, er wird sich gut machen."

Der Kader von Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung