Bilanz nach einem halben Jahr Real Madrid

Sami Khedira: "Ich vertraue Jose Mourinho blind"

SID
Sonntag, 02.01.2011 | 11:35 Uhr
Sami Khedira (r.) fühlt sich bei Real Madrid wohl unter Trainer Jose Mourinho
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Sami Khedira zieht nach seinem ersten Halbjahr bei Real Madrid eine positive Bilanz und lobt Trainer Jose Mourinho: "Er ist fair, immer ehrlich", so der Nationalspieler.

Nach seinem ersten Halbjahr beim spanischen Rekordmeister Real Madrid hat Nationalspieler Sami Khedira seinem Trainer Jose Mourinho ein großes Lob ausgesprochen.

"Er interessiert sich nicht nur für den Fußballer, sondern auch für den Menschen. Er ist fair, immer ehrlich. Jose Mourinho schafft es, jedem Vertrauen zu geben. Ich vertraue ihm blind", sagte der frühere Stuttgarter im Interview mit der Welt am Sonntag.

Trotz des bitteren 0:5 im Clasico beim FC Barcelona glaubt Khedira weiter fest an den Gewinn des Meistertitels: "Wir haben nur zwei Punkte Rückstand auf Barcelona. Das ist nicht viel. Ich bin überzeugt, dass wir den Titel holen."

Khedira ist voll integriert

Khedira, dem Mourinho wie Mitspieler Mesut Özil zunächst mangelnde Integration aufgrund von Verständnisproblemen vorgeworfen hatte, sieht sich mittlerweile gänzlich in der spanischen Hauptstadt angekommen: "Ich bin inzwischen voll integriert. Die Kollegen haben gesehen, dass ich gewillt bin, mich anzupassen - an Mentalität und Spielweise."

Sprachprobleme habe er nicht: "Ich brauche Spanisch nicht zwingend, weil wir im Training fast nur Englisch reden. Doch das Lernen ist auch gut für meine persönliche Entwicklung und eine Frage des Respekts."

Jose Mourinho Italiens "Mann des Jahres"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung