Ungefähr so wie Sex

Von SPOX
Donnerstag, 25.11.2010 | 18:28 Uhr
Barcelonas Mittelfeldstratege Xavi (r.) hat schon etliche Male gegen Real Madrid gespielt
© Getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Xavi erklärt, wie sich ein Sieg gegen Real Madrid in etwa anfühlt. Arsene Wenger findet Real, bringe Schande über den Fußball und Cristiano Ronaldo findet den Zeitpunkt für einen clasico-Sieg genau richtig. Der Clasico-Countdown.

Jackpot im Bett: Für Xavi ist El Clasico schon lange nichts mehr Außergewöhnliches mehr, er kickt immerhin schon seit 1998 für Barcas erste Mannschaft. Und trotzdem kribbelt es beim 30-Jährigen immer noch, wenn Real im Camp Nou zu Gast ist. "Ein Sieg gegen Real ist wie ein Orgasmus oder wie im Casino zu gewinnen", sagte der Mittelfeldspieler "El Mundo Deportivo". Eine schöne Aussage für einen, der schon mehrfach Meister war und dazu schon zweimal die Champions League, eine Europameisterschaft und eine Weltmeisterschaft gewonnen hat.

Wenger findet Real bäh: Eigentlich ein kluger Schachzug von Real, vor dem clasico ein anderes Fass aufzumachen. So sorgen die Gelb-Roten-Karten von Xabi Alonso und Sergio Ramos im CL-Spiel in Amsterdam auch noch am Donnerstag für Gesprächsstoff. Die UEFA hat nun offiziell Ermittlungen gegen die besten Sünder und die Keeper Iker Casillas und Jerzy Dudek eingeleitet. Durch diese beiden soll Ramos und Alonso nämlich Jose Mourinhos Befehl, sich Gelb-Rot abzuholen, aufs Spielfeld übermittelt worden sein. Auch wenn es wahrscheinlich nicht zu einer Strafe kommen wird, spricht Arsenal-Coach Arsene Wenger aus, was viele denken: "So etwas will man nicht sehen, schon gar nicht von einem großen Klub. Alles in allem wirft es ein schlechtes Licht auf den Fußball.

Ronaldos Kampfansage: Doch zurück zum clasico am 29. November. Das gesamte Event wird in Spanien nur noch "29-N" genannt. Klar, dass auch Cristiano Ronaldo, kurz "CR7", dazu befragt wurde. Er sieht mittlerweile ein ganz anderes Real auf dem Platz als letzte Saison. "Wir sind gerade in toller Form und ich glaube, wir werden dort gewinnen. Wir sind reifer geworden - ich denke, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, das Camp Nou zu besuchen", sagte der Superstar in einem Interview mit "bwin". Am Ende möge der Bessere siegen - und Ronaldo hofft, "dass es Real Madrid sein wird".

Barca-Rezept: Pressing! Sergio Busquets taucht seit der WM in den Medien fast ein wenig unter dem Radar durch. Doch pünktlich zum clasico gibt es auch vom Barca-Youngster einige Statements zum Spiel der Spiele. "Mit Mourinho ist Real noch mehr zu einer Mannschaft zusammengewachsen, aber wenn wir unser Spiel spielen, werden wir keine Probleme bekommen", wird er von "Sky Sport Italia" zitiert. Sein Patentrezept: Konsequentes Pressing. "Wir müssen hoch stehen und Pressing spielen und auch Iker Casillas bei der Spieleröffnung immer wieder unter Druck setzen." Dazu müsse man in eigenem Ballbesitz viel Doppelpass spielen, den Ballbesitz gleichzeitig aber hoch halten. "Das müssen wir tun, um sie zu schlagen", sagte Busquets.

Zitat des Tages: "Wenn ich Barca-Präsident Sandro Rosell ware, würde ich ihm einen Vertrag für die nächsten 50 Jahre geben." (Jose Mourinho outet sich auf 'FIFA.com' als großer Bewunderer von Trainerkollege Pep Guardiola)

Statistik des Tages: Das Debüt von Lionel Messi für die erste Mannschaft des FC Barcelona liegt bereits sieben Jahre und neun Tage zurück - damals wurde der Argentinier mit 16 Jahren und 145 Tagen von Frank Rijkaard bei einem Champions-League-Spiel in Porto eingewechselt (Endstand: 0:2). Der Trainer des Gegners damals hieß: Jose Mourinho.

Xavi: "Makelele war unglaublich lästig"

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung