Spalletti bereut Roma-Engagement

Von Ben Barthmann
Montag, 08.05.2017 | 09:47 Uhr
Luciano Spalletti zieht ein kritisches Zwischenfazit seiner Rückkehr zur Roma
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Der AS Rom hält wieder Rang zwei in der Liga und feierte einen klaren Sieg über den AC Milan. Trainer Luciano Spalletti ist dennoch nicht gut gelaunt, eine Verlängerung scheint ausgeschlossen.

"Ich bereue die Rückkehr zur Roma", stellte Spalletti im Anschluss an den 4:1-Sieg über Milan fest und sorgte damit für Aufsehen. Der Trainer führte aus: "Ich bin wirklich enttäuscht. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, wäre ich niemals zur Roma zurückgekehrt."

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Spalletti bezog sich dabei auf das Politikum Francesco Totti. Der 40-Jährige verkündete kürzlich sein Karriereende, nachdem es in der laufenden Saison kaum Platz ihn gab. "Wir enden immer beim gleichen Thema. Das Team verdient heute Lob und wir sprechen wieder über das."

Der Trainer sieht sich in einem Dilemma. "Wenn ich ihm fünf Minuten gebe, zeige ich einer Legende keinen Respekt. Wenn ich gar nicht einwechsle, ist es auch falsch." Totti selbst will Spalletti dabei keinen Vorwurf machen, es geht ihm besonders um die Handhabung in der Berichterstattung.

Da Totti allerdings im Sommer in die Führungsebene übergeht, könnte Spalletti seine größte Sorge loswerden. Eine Verlängerung scheint dennoch unwahrscheinlich. "Wir werden am Ende der Saison sprechen", so die frei interpretierbare Aussage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung