Gonzalo Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin

Offiziell! Juve krallt sich Higuain

Von SPOX
Dienstag, 26.07.2016 | 17:44 Uhr
Gonzalo Higuain steigt durch den Transfer zum drittteuersten Spieler der Welt auf
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der Transfer von Argentiniens Nationalstürmer Gonzalo Higuain zu Juventus Turin ist perfekt. Der italienische Rekordmeister zahlt für den Torjäger nach eigenen Angaben 90 Millionen Euro an den SSC Neapel. Der 28-Jährige ist damit nach Gareth Bale und Cristiano Ronaldo der drittteuerste Spieler der Fußball-Geschichte.

Higuain erhält in Turin einen Vertrag bis 2021. "Juventus teilt offiziell mit, dass der endgültige Erwerb der Rechte am Spieler Gonzalo Gerardo Higuain abgeschlossen ist", hieß es in einer Erklärung des Klubs um Weltmeister Sami Khedira. Die Summe für den Vizeweltmeister werde in zwei Raten überwiesen.

Verfolge Higuain und Juve in Kürze live auf DAZN!

Higuain, der vergangene Saison mit 36 Treffern Torschützenkönig der Serie A geworden war, soll die Turiner endlich auch in der Champions League zu altem Glanz verhelfen. Bei Juve wird Higuain an der Seite seines Landsmannes Paulo Dybala stürmen, der in seiner Debütsaison 19 Liga-Tore für die "alte Dame" erzielt hatte.

Die teuersten Transfers aller Zeiten: Ab auf's Treppchen, Gonzalo!

Der sich anbahnende Wechsel hatte zuletzt in Neapel für heftige Fanproteste gesorgt. Wütende Tifosi zerrissen Bilder des Vizeweltmeisters von 2014, verbrannten Trikots mit Higuains Rückennummer neun und skandierten "Verräter". Etliche Fans ließen sich zudem ihre Tattoos entfernen.

Gonzalo Higuain im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung