Serie A TIM, 29. Spieltag

Doppelpack! Klose erledigt Bergamo

Von SPOX
Sonntag, 13.03.2016 | 22:41 Uhr
Rom feiert Miro Klose: Der 37-Jährige schnürte einen Doppelpack und sorgte für den Heimsieg
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Juventus Turin hat die Generalprobe vor dem Rückspiel gegen die Bayern glanzlos bestanden. Gegen Sassuolo Calcio reichte der Alten Dame ein genialer Moment für die drei Punkte. Ein Ex-Wolfsburger bringt Inter Mailand auf die Siegerstraße. Durch den Heimsieg bleibt Inter im Rennen um Platz drei. Milan bangt derweil um Torwart-Juwel Gianluigi Donnarumma. Roma feiert den achten Streich in Folge und Stadtrivale Lazio feiert Altstar Miroslav Klose. Auch Juve-Verfolger SSC Neapel kann sich auf seinen Torgaranten verlassen.

Juventus - Sassuolo 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Dybala (36.)

Seit 18 Ligaspielen ist Juventus Turin ungeschlagen, stolze 17 Siege zählt die Alte Dame in dieser Zeit. Die letzte Niederlage rührt vom 28. Oktober, 0:1 unterlag man. Gegner damals? Sassuolo! Doch die Hausherren machten im Juventus Stadium von Anfang an klar, wer Chef im Ring ist und dominierten die Partie. Paulo Dybala hatte schon nach wenigen Sekunden den ersten Hochkaräter, jagte das Leder aber volley knapp links vorbei. Kurz vor der Halbzeit machte es der Argentinier besser: Nach Vorarbeit von Juan Cuadrado zirkelte er das Leder unhaltbar ins linke Eck (36.).

Im zweiten Durchgang schonte die Elf von Massimiliano Allegri ihre Kräfte für das Rückspiel im Achtelfinale der Champions League beim FC Bayern, ohne dabei Gefahr zu laufen, die knappe Führung aus der Hand zu geben. Sami Khedira, Cuadrado und Alvaro Morata verpassten es allerdings, gegen Eusebio Di Francescos Mannschaft den entscheidenden zweiten Treffer nachzulegen.

Zudem steht Gianluigi Buffon vor einem weiteren Meilenstein. Der viermalige Welttorhüter ist nun seit 926 Minuten ohne Gegentor. Dem 38-Jährigen fehlen damit nur noch vier Minuten, um die Liga-Bestmarke von Milan-Keeper Sebastiano Rossi aus der Saison 1993/94 zu verbessern.

Italiens Torwart-Legende Dino Zoff hat Buffon dagegen bereits überholt. "Dino Nazionale" war in der Saison 1972/73 mit Juve 903 Minuten ohne Gegentreffer geblieben. "Ich war mir sicher, dass Buffon meine Bestmarke einholen würde. Buffon ist ein Torwart, der sich nicht nur mit seinem Talent begnügt hat, sondern auch an seiner Persönlichkeit viel gearbeitet hat", sagte Zoff der Gazzetta dello Sport.

Inter Mailand - FC Bologna 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Perisic (72.), 2:0 D'Ambrosio (76.), 2:1 Brienza (90.)

Über 70 Minuten lang griff Inter Mailand den Kasten von Bologna-Tormann Antonio Mirante an, ehe Ivan Perisic (72.) seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1:0 erlöste. Knapp vier Minuten später verdoppelte Danilo D'Ambrosio (76.) den Vorsprung. Durch den Sieg springen die Mailänder vorübergehend auf den vierten Platz und bleiben somit im Rennen um Platz drei.

Inter kam gut in die Partie und dominierte den FC Bologna von der ersten Minute an. Vor allem Adem Ljajic und Marcelo Brozovic spielten teilweise groß auf und kombinierten ansehnlich. Inter agierte offensiv flexibel, schlug aus seiner Vorherrschaft aber keinen Profit, weil im letzten Spielfelddrittel die nötige Präzision fehlte. Die beste Chance des ersten Durchgangs hatte Miranda (45.) knapp vor dem Seitenwechsel.

Bologna steigerte sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit, Inter strahlte nicht mehr solche eine Dominanz aus, wie noch über weite Strecken des ersten Durchgangs. Just als wenig auf einen Inter-Treffer hindeutete, köpfte Perisic den Ball nach einem Eckball von der linken Seite in die Maschen. D'Ambrosio sorgte kurz danach für die vermeintliche Entscheidung. In der 90. Minute kam Bologna durch Franco Brienza noch zu einem später Anschlusstreffer. Für mehr sollte es aber nicht reichen.

Chievo Verona - AC Milan 0:0

Milan hat im Kampf um die internationalen Ränge einen Rückschlag hinnehmen müssen. Allerdings wurde das torlose Remis gegen Chievo nur zur Randgeschichte, denn Milan bangt um Gianluigi Donnarumma.

Das 17-jährige Torwart-Juwel wurde nach einem Zusammenprall mit Fabrizio Cacciatore ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht. Für ihn kam Christian Abbiati in die Partie.

Udinese - AS Rom 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Dzeko (14.), 0:2 Florenzi (74.), 1:2 Bruno Fernandes (85.)

Formtief trifft auf Serien-Sieger - und das konnte man von Beginn an auch auf dem Rasen erkennen. Udinese startete mit der Verunsicherung, die ein einziger Liga-Sieg aus den letzten zehn Duellen mit sich bringt. Bereits in der fünften Minute musste Udinese-Keeper Orestis Karnezis einen Kopfball von Edin Dzeko aus dem Winkel kratzen. Nach einer Viertelstunde war er jedoch chancenlos: Mohamed Salah leitete einen Ball im Strafraum stark zu Edin Dzeko weiter und der schob die Kugel unten links zum 1:0 ein.

Auch nach der Führung dominierte die Roma die Partie. Ein mögliches 2:0 verpasste aber unter anderem Diego Perotti (43.), der zu unplatziert abschloss.

Und das hätte sich nach dem Seitenwechsel fast gerächt: Der bei Udinese eingewechselte Duvan Zapata köpfte mit seinem ersten Ballkontakt an den Pfosten (49.). Die Hausherren spielten nun viel besser mit und gestalteten die Partie ausgeglichen. Das Geschehen spielte sich in der zweiten Halbzeit meist im Mittelfeld ab, in dem es hart zur Sache ging.

In der 74. Minute folgte dann aber ein echtes Highlight: Alessandro Florenzi nahm einen Pass von Miralem Pjanic gekonnt an, ließ einen Gegenspieler aussteigen und drückte die Kugel mit dem Außenrist zum 2:0 in die lange Ecke. Damit war die Partie entschieden, denn auch nach dem späten Udinese-Anschlusstreffer durch Bruno Fernandes (85.), der nach einem Konter erfolgreich war, wackelte die Roma nicht mehr.

Lazio Rom - Atalanta Bergamo 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Klose (67.), 2:0 Klose (90.+5)

Er kann es noch! Miroslav Klose hat erstmals seit dem 31. Mai (4:2-Sieg in Neapel) wieder in der italienischen Beletage getroffen und für einen wichtigen Heimsieg der Laziali gesorgt.

Lange Zeit taten sich die Römer gegen die abstiegsbedrohten Gäste enorm schwer, doch nach einer Stunde brach Stefano Mauri durch den Abwehrriegel und lief auf Marco Sportiello zu. Der Keeper brachte den Italiener zu Fall doch Klose reagierte gedankenschnell und staubte zur Führung ab (67.).

Atalanta warf in der Folge alles nach vorne und wurde von den Hausherren mustergültig ausgekontert. Felipe Anderson starte auf der rechten Außenbahn in Richtung Tor und bediente vor dem Gäste-Torwart seinen mitgelaufenen Kollegen. Der Nationalspieler schob ein zweites Mal problemlos ein und sorgte für den Endstand - es waren seine ersten beiden Saisontore für den Tabellenachten (90.+5).

Palermo - Neapel 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Higuain (23./FE)

Eigentlich sollte es sich auch schon bis nach Sizilien rumgesprochen haben, dass man einem Gonzalo Higuain besser keine Geschenke anbieten sollte. Doch Sinisa Andjelkovic riss Raul Albiol bei einem Eckball völlig unnötig zu Boden und verursachte den verhängnisvollen Elfmeter. Der Argentinier schnappte sich die Kugel und jagte diese humorlos rechts in die Maschen (23.).

Der Führungstreffer war die logische Konsequenz einer druckvollen Anfangsphase der Gäste. Lorenzo Insigne scheiterte schon in den ersten beiden Minuten zweimal denkbar knapp an der Führung, ehe der Top-Torjäger der Serie A TIM seine Ausbeute auf 27 Tore hochschraubte und Napoli in Führung brachte.

Ohne großen Aufwand fuhr der SSC Neapel in der Folge den Dreier in Sizilien ein. Über 75 Prozent Ballbesitz verzeichnete die Mannschaft von Maurizio Sarri, allein in den ersten 15 Minuten nach dem Seitenwechsel ballerte der Tabellenzweite öfters auf das gegnerische Tor (7), als Palermo im gesamten Spiel (5). Allein Keeper Stefano Sorrentino verhinderte gegen Higuain, Insigne und Marek Hamsik, dass die abstiegsbedrohten Sizilianer keine deutlichere Niederlage einstecken mussten.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung