Sicherheitskosten werden aufgeteilt

SID
Donnerstag, 16.10.2014 | 14:15 Uhr
Zukünftig müssen die Klubs für Sicherheitskosten aufkommen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die italienischen Erstligisten müssen sich künftig stärker an den Kosten für die Sicherheit rund um die Stadien beteiligen. Der italienische Senat stimmte einem Gesetz zu, wonach ein Prozent der Einnahmen durch den Verkauf von Karten in die Staatskasse fließen soll.

Rom rechnet mit zusätzlichen Einnahmen in Höhe von 24 Millionen Euro pro Jahr. Dieser Betrag soll die Kosten der Überstunden der Polizisten decken, die an Wochenenden für die Sicherheit bei den Spielen sorgen.

Die Maßnahme löste heftigen Widerstand bei den Vereinen aus. "Jedes Jahr zahlen die Klubs über eine Milliarde Euro an Steuern. Es ist unfair, dass die Kosten für die Sicherheit von den Klubs übernommen werden, die ohnehin schon Ordner zahlen", klagte Präsident Claudio Lotito vom Klose-Klub Lazio Rom.

Vorgesehen ist nach dem neuen Gesetz auch, dass die Polizei mit Elektroschockpistolen gegen gewalttätige Fans vorgehen darf.

Die aktuelle Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung