Sicherheitskosten werden aufgeteilt

SID
Donnerstag, 16.10.2014 | 14:15 Uhr
Zukünftig müssen die Klubs für Sicherheitskosten aufkommen
© getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Die italienischen Erstligisten müssen sich künftig stärker an den Kosten für die Sicherheit rund um die Stadien beteiligen. Der italienische Senat stimmte einem Gesetz zu, wonach ein Prozent der Einnahmen durch den Verkauf von Karten in die Staatskasse fließen soll.

Rom rechnet mit zusätzlichen Einnahmen in Höhe von 24 Millionen Euro pro Jahr. Dieser Betrag soll die Kosten der Überstunden der Polizisten decken, die an Wochenenden für die Sicherheit bei den Spielen sorgen.

Die Maßnahme löste heftigen Widerstand bei den Vereinen aus. "Jedes Jahr zahlen die Klubs über eine Milliarde Euro an Steuern. Es ist unfair, dass die Kosten für die Sicherheit von den Klubs übernommen werden, die ohnehin schon Ordner zahlen", klagte Präsident Claudio Lotito vom Klose-Klub Lazio Rom.

Vorgesehen ist nach dem neuen Gesetz auch, dass die Polizei mit Elektroschockpistolen gegen gewalttätige Fans vorgehen darf.

Die aktuelle Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung