Rekord-Trainerwechsel nach Skandalspiel

SID
Montag, 23.04.2012 | 14:18 Uhr
Malesani wurde dieses Saison bereits zum zweiten Mal bei Genua vor die Tür gesetzt
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
FC Turin
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

In der italienischen Serie A wurde am Montag der 18. Trainerwechsel der aktuellen Saison vollzogen. Der unrühmliche Rekord, der bisher mit 15 Trainerwechseln aus der Saison 1951/52 stammte, wurde damit nochmals ausgebaut.

Der kriselnde FC Genua, der seit zwölf Spielen auf einen Sieg wartet, trennte sich nach heftigen Fanprotesten von Alberto Malesani, wie Präsident Enrico Preziosi am Montagvormittag dem Radiosender "RAI" bestätigte. Sein Nachfolger heißt Luigi De Canio.

Bei der 1:4-Niederlage am Sonntag gegen AC Siena hatten einige Anhänger Leuchtraketen auf das Spielfeld geworfen und damit für eine mehr als 40-minütige Unterbrechung der Partie gesorgt. Zudem wurden einige Spieler von aggressiven Fans dazu genötigt, ihre Trikots auszuziehen und abzugeben, als Zeichen dafür, dass sie nie wieder für den Verein auflaufen sollen.

Für Malesani war es bereits der zweite Rauswurf in dieser Saison beim abstiegsgefährdeten Tabellen-17. der Serie A, nachdem er schon zu Beginn der Spielzeit bis Dezember im Amt war und erst Anfang April zurückgeholt wurde.

Sein Nachfolger De Canio soll in den letzten fünf Ligaspielen den Klassenerhalt schaffen. Allerdings bekommt es Genua am Mittwoch mit dem Tabellenzweiten und amtierenden Meister AC Mailand zu tun.

Alberto Malesani im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung