Mailänder Klubs lassen Kunstrasen verlegen

SID
Freitag, 20.04.2012 | 11:21 Uhr
Das Giuseppe-Meazza-Stadion soll ab der kommenden Saison einen Kunstrasen bekommen
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Die beiden Mailänder Fußballklubs lassen im Giuseppe-Meazza-Stadion für die kommende Saison einen Kunstrasen verlegen und reagierten damit vor allem auf die harsche Kritik aus Barcelona.

Das berichtet die "Gazzetta dello Sport". Der spanische Klub hatte nach dem jüngsten Viertelfinal-Duell beim AC Mailand in der Champions League (0:0) über einen "Kartoffelacker" geklagt.

Zwei Zentimeter Naturgras sollen einen Fünf-Zentimeter-Streifen aus Natur-und Synthetikrasen bedecken und demnächst für reguläre Konditionen sorgen.

Arbeiten nach Pop-Konzerten

Wegen der beiden Juni-Konzerte von Bruce Springsteen und Madonna werden die Arbeiten in San Siro laut "Gazzetta dello Sport" unmittelbar danach am 15. Juni beginnen und sollen für die traditionelle Berlusconi-Trophäe zwischen Milan und Juventus im August fertiggestellt sein.

Die Rasenerneuerung ist ein unerlässliches Projekt auch in Hinsicht für die geplante Bewerbung um das Champions-League-Finale 2015.

Seit der Fertigstellung des dritten Ringes für die WM 1990 hatten spärlicher Lichteinfall und mangelnde Luftzirkulation im Stadion immer wieder für katastrophale Platzverhältnisse gesorgt, sodass der Rasen unter immensem Kostenaufwand regelmäßig ausgetauscht wurde.

Rasen als zusätzlicher Gegner

Immer wieder hatten Spieler und Trainer den Platz für Verletzungen und Fehlschüsse verantwortlich gemacht und ihn als beinahe unbespielbar deklariert.

Erst vor wenigen Tagen klagte AC-Trainer Massimiliano Allegri: "In manchen Partien ist der Rasen ein zusätzlicher Gegner für uns." In der Serie A verfügen bislang die Stadien in Novara und Cesena über einen Kunstrasen.

Die Serie A auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung