Serie A - Nachholspiele

Juventus: Die Remis-Sucht geht weiter

Von SPOX
Mittwoch, 07.03.2012 | 20:28 Uhr
Marco Di Vaio (r.) brachte Bologna gegen Juventus in Führung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Juventus hat es im Serie-A-Nachholspiel in Bologna versäumt, die Tabellenführung zu übernehmen. Die Turiner kamen zu einem 1:1 und liegen damit zwei Punkte hinter Tabellenführer Milan. Für die Bianconeri, die weiter ungeschlagen sind, war es das fünfte Unentschieden in den letzten sechs Spielen.

FC Bologna - Juventus 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Di Vaio (17.), 1:1 Vucinic (58.)

Rote Karte: Bonucci (84.)

Juve musste ohne die zwei verletzten Stammverteidiger Andrea Barzagli und Giorgio Chiellini auskommen, Leonardo Bonucci und Martin Caceres ersetzten das Duo im Abwehrzentrum von Antonio Contes 4-3-3. Arturo Vidal kehrte nach seiner Sperre zurück.

Juve übernahm von der ersten Minute an die Kontrolle und kam zu drei Chancen in den ersten zwölf Minuten: Zuerst prüfte Marco Borriello Bologna-Keeper Jean-Francois Gillet mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze (3.), dann rettete Andrea Raggi nach einem Konter über Mirko Vucinic und Simone Pepe im Strafraum vor Claudio Marchisio (5.). Möglichkeit Nummer drei war ein gefährlich abgefälschter Freistoß von der Strafraumgrenze von Andrea Pirlo.

Bologna tat sich schwer - ging aber mit der ersten Torchance in Führung: Gaston Ramirez bediente Marco Di Vaio millimetergenau und der Ex-Juve-Spieler ließ Gianluigi Buffon im Eins-gegen-Eins keine Chance. Stephan Lichtsteiner hatte das Abseits aufgehoben.

Juve war nach dem Rückstand wie konsterniert. Erst in der 37. Minute kamen die Bianconeri wieder vor das Tor der Hausherren, doch der Abschluss von Vidal aus rund 22 Metern war zum Vergessen. Zudem wäre auf rechts Pepe frei gestanden - falsche Entscheidung von Vidal.

Bologna stand wie zuletzt defensiv sehr gut und strahlte mit dem Offensivtrio Gaston Ramirez, Alessandro Diamanti und Di Vaio stets Gefahr aus. So hatte Juve auch nach Wideranpfiff Probleme, vor das Bologna-Tor zu kommen. Doch ein Geistesblitz von Pirlo sorgte für den Ausgleich: Der Regisseur bediente Vucinic wunderbar in den Lauf und der Angreifer aus Montenegro vollendete mit einem Heber von der Strafraumgrenze.

Der Ausgleich war der Weckruf für die Gäste, die nur wenige Minuten später die große Chance zum 2:1 vergaben: Gillet rettete zweimal, zuerst gegen Lichtsteiner und im Nachschuss gegen Claudio Marchisio (64.). Das Tor hätte gezählt, obwohl Marchisio beim Kopfball von Lichtsteiner im Abseits stand.

Nur fünf Minuten später setzte Borriello eine schöne Hereingabe von Pepe aus wenigen Metern am Tor vorbei. Die Partie war nun richtig heiß - so heiß, dass Conte wegen Protestierens auf die Tribüne verbannt wurde. Warum? Paolo De Ceglie war im Bologna-Strafraum zu Boden gegangen - Juve hatte Elfmeter gefordert.

Bologna fand offensiv kaum noch statt, ein Freistoß von Ramirez in die Mauer (75.) war die einzige nennenswerte Aktion der Mannschaft von Coach Stefano Pioli nach der Pause bis dahin. Erst in der Schlussphase zeigten sich die Hausherren über den schnellen Di Vaio bei Kontern gefährlich, solch ein Gegenstoß provozierte auch die Rote Karte gegen Bonucci, der zu spät gegen Ramirez kam. Ein Direktschuss von Raggi in der Nachspielzeit, der zwei Meter am Tor von Buffon vorbei ging, war der letzte Aufreger.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung