News und Gerüchte

Glenn Hoddle will Platzhalter spielen

Von SPOX
Mittwoch, 07.03.2012 | 14:10 Uhr
Spiel's noch einmal, Glenn? Glenn Hoddle will England bei der EM coachen.
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der frühere englische Nationaltrainer Glenn Hoddle hat sich selbst als England-Coach für die EM ins Gespräch gebracht - bis Harry Redknapp wohl übernimmt. Der PSG will weiter aufrüsten und hat seine Fühler nach Suarez und Higuain ausgestreckt. Zumindest Higuains Vater ist nicht abgeneigt. Außerdem: Neues von Liverpools einstigem Enfant Terrible Robbie Fowler.

Glenn Hoddle will Sitz warm halten: Die Trainersituation bei den Three Lions hängt weiter in der Schwebe, aber jetzt ist ein neuer Name aufgetaucht. Glen Hoddle, der die Nationalmannschaft bereits von 1996-1999 betreute, würde in Polen und der Ukraine gern wieder auf der Trainerbank Platz nehmen. "Ich bin mit 54 immer noch jung genug. Außerdem gibt es nicht viele Trainer in England mit meiner Erfahrung", sagte Hoddle "The Sun".

Hoddle betreibt derzeit die "Glenn Hoddle Academy" in Spanien. Er war 1999 nach abfälligen Äußerungen über Behinderte vom englischen Verband gefeuert worden. Trotzdem glaubt er an seine Chance: "Meine Bilanz mit England ist unbestritten." Von 28 Spielen unter seiner Ägide gingen nur fünf verloren.

Und nach der Europameisterschaft? "Ich denke, dass Harry [Redknapp] es machen wird. Das ist der beste Job der Welt - der schwerste Job, aber auch der beste."

Paris St.-Germain rüstet auf: Kaum ein Tag vergeht ohne Transfergerüchte aus der französischen Hauptstadt. Dieses Mal will der PSG seine Millionentruppe mit Luis Suarez aus Liverpool und Gonzalo Higuain von den Königlichen verstärken. Nächste Saison sollen die Deals über die Bühne gehen.

Doch damit nicht genug: "Unsere kurzfristigen Ziele sind der Champions-League-Titel und ein neuer Messi", verkündet der milliardenschwere Besitzer Nasser El-Khelaifi. Dafür will er in den nächsten fünf bis sechs Jahren richtig viel Geld in die Hand nehmen: Von mehreren hundert Millionen Euro ist die Rede.

Higuain lässt mit sich reden: Zum PSG hat er sich noch nicht geäußert, aber Gonzalo Higuain scheint gesprächsbereit, was einen Abgang von Real Madrid angeht. Das erklärte sein Vater Jorge Higuain gegenüber "Tuttosport". Juventus soll Interesse am argentinischen Stürmer angemeldet haben. "Das Interesse von Real Madrid ist eine große Ehre. Momentan konzentriert sich Higuain ganz auf Madrid, aber im Mai können wir darüber sprechen", so Jorge Higuain. Wenn der PSG mit den Scheinen winkt, wird die Antwort wohl ähnlich lauten.

Robbie Fowler will es nochmal wissen: Der frühere Liverpool-Star, mittlerweile stolze 36 Jahre alt, will wieder in England spielen. Allerdings nur in der Championship, der 2. englischen Liga. Nachdem ein Vertrag mit dem FC Blackpool noch nicht in trockenen Tüchern ist, haben auch andere Klubs ihr Interesse signalisiert, darunter Hull City und die Doncaster Rovers.

Nach seiner Zeit in der Premier League kickte Robbie Fowler unter anderem in Australien und Thailand. Jetzt zieht es den Weltenbummler zurück in die Heimat. Ein Engagement bei Blackpool oder Hull, die beide noch im Aufstiegsrennen vertreten sind, könnte ihn im Spätherbst seiner Karriere sogar noch einmal zurück in die höchste englische Spielklasse bringen.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung