Palermos Miccoli in der Kritik

SID
Mittwoch, 14.09.2011 | 13:34 Uhr
Fabrizio Miccoli pflegt Kontakte zum Sohn der Mafia-Bosses Antonino Lauricella
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Fabrizio Miccoli sorgt in seiner Heimat Italien für Negativ-Schlagzeilen. Der Stürmer soll mit dem Sohn des am Montag verhafteten Mafia-Bosses Antonino Lauricella befreundet sein.

Der Kapitän des sizilianischen Spitzenklubs soll mit Salvatore Lauricella befreundet sein, dem Sohn des am Montag verhafteten Mafia-Bosses Antonino Lauricella.

Dieser war in Palermo nach einer sechsjährigen Flucht der Polizei ins Netz gegangen. Obwohl keine Untersuchung gegen Miccoli läuft, wollen die Ermittler klären, warum der Stürmer Beziehungen zum Sohn des Mafia-Bosses hatte, berichtete die italienische Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Mittwoch.

Zuvor wurde Balotelli kritisiert

Schon der Stürmerstar von Manchester City, Mario Balotelli, war wegen Bekanntschaften zu Personen mit Verstrickungen zum organisierten Verbrechen in die Kritik geraten.

Laut Polizei hat der 20-Jährige im vergangenen Jahr mit zwei Bossen der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, das berüchtigte Viertel Neapels Scampia, besucht.

Der Spieler hatte sich im Juni 2010 mit den beiden Bossen Salvatore Silvestri und Biagio Esposito, Spitzenvertretern von zwei prominenten Camorra-Clans, fotografieren lassen.

Der Fall löste in Italien hitzige Diskussionen aus. Balotelli erwiderte, er habe nicht gewusst, dass seine Begleiter im Viertel Scampia Mafia-Bosse gewesen seien.

Fabrizio Miccoli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung