Mit sofortiger Wirkung

Österreich trennt sich von Constantini

SID
Dienstag, 13.09.2011 | 17:08 Uhr
Didi Constantini verlässt nun doch schon vor Jahreswechsel seinen Posten als ÖFB-Coach
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Teamchef Dietmar Constantini verlässt mit sofortiger Wirkung die österreichische Nationalmannschaft, damit scheint der Weg für Franco Foda frei zu sein.

Der Weg für die Berufung von Franco Foda zum österreichischen Fußball-Nationaltrainer ist frei: Teamchef Dietmar Constantini verlässt mit sofortiger Wirkung die erfolglose rot-weiß-rote Auswahl.

In einem persönlichen Gespräch mit Verbands-Präsident Leo Windtner hatte Constantini mitgeteilt, dass er seinen Posten aufgeben möchte. Daraufhin wurde der bis zum Ende des Jahres laufende Vertrag einvernehmlich aufgelöst.

Foda, Meistertrainer von Sturm Graz, gilt als Wunschkandidat des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB).

Österreich keine Chance auf EM-Teilnahme

In der deutschen EM-Qualifikationsgruppe hatte Österreich keine Chance mehr auf die EURO-Teilnahme. Unter anderem hatte es am 2. September in Gelsenkirchen ein 2:6 gegen den WM-Dritten Deutschland gegeben.

In den letzten beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan und Kasachstan wird Sportdirektor Willi Ruttensteiner nach Angaben des ÖFB mit dem bestehenden Betreuerstab die Mannschaft coachen.

Damit hat der Verband auch die nötige Zeit gewonnen, um mit Foda eine Einigung zu erzielen. Der 45-Jährige soll angeblich einen Vertrag bis 2013 erhalten, der sich im Falle der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien automatisch um ein Jahr verlängert.

Foda möglicher Nachfolger

Am vergangenen Sonntag hatte sich Foda noch zugeknöpft gegeben, nachdem die Bild bereits von einer Einigung zwischen dem ÖFB und dem deutschen Ex-Nationalspieler berichtet hatte. "Das sind Spekulationen, über die ich - Stand heute - nichts sagen kann. Ich habe nichts unterschrieben, und mit mir hat bis zum Sonntag niemand gesprochen. Es gab keinen Kontakt", sagte Foda.

"Seitens des ÖFB wird es in nächster Zukunft keinerlei Kommentar zu publizierten Teamchef-Kandidaten geben, sondern der ÖFB wird sich in dieser Angelegenheit erst dann wieder zu Wort melden, wenn der neue Teamchef präsentiert wird", teilte der Verband mit.

Foda, der zwei Länderspiele absolviert hat, ist seit 1997 für Sturm Graz tätig. Bis 2001 spielte er für den Traditionsverein, am Ende seiner Karriere rückte er nahtlos in den Trainerstab auf.

2006 wurde er Cheftrainer, als der SK gerade mit Ach und Krach im zweiten Anlauf die Erstliga-Lizenz erhalten hatte.

Titel mit Sturm Graz

2010 führte Foda Sturm im Pokal zum ersten Titel seit elf Jahren, im Mai dieses Jahres gelang schließlich der dritte Triumph in der Meisterschaft nach 1998 und 1999. In der laufenden Saison hat der 45-Jährige mit Sturm Graz nach sieben Spielen neun Punkte auf dem Konto und liegt damit nur auf Tabellenplatz fünf der Zehnerliga.

"Es war eine schöne Zeit als österreichischer Teamchef, am meisten freut mich, dass wir eine Begeisterung bei den heimischen Fans rund um das Nationalteam auslösen konnten, die für mich meine Ära auszeichnen wird. Besonders möchte ich meinem Betreuerstab und allen ÖFB-Mitarbeitern danken", sagte Constantini, der seit April 2009 im Amt war, zu seinem Abschied. Österreich belegt in der Gruppe A mit lediglich acht Punkten den vierten Rang.

Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber glaubt nicht, dass Foda die Mannschaft sofort verlassen wird. Er geht davon aus, dass der Deutsche mindestens bis Jahresende dem Klub erhalten bleibt.

ÖFB-Boss Windtner hatte sich von Stockenhuber das Einverständnis für Verhandlungen mit dem umworbenen Fußballlehrer geholt. Eine Doppellösung, wonach Foda Sturm und die Nationalmannschaft parallel betreut, kann sich der Klub-Chef nicht vorstellen.

Didi Constantini im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung