Berater über Cavani-Zukunft

"Spanien und England interessant"

SID
Mittwoch, 08.04.2015 | 12:42 Uhr
Edinson Cavani wird bei PSG meist auf dem Flügel eingesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Edinson Cavani spielt bei Paris Saint-Germain eine ordentliche Saison. Dennoch ist der Uruguayer beim französischen Meister nicht wunschlos glücklich, wie er jüngst selbst bestätigte.

Er würde gerne im Sturmzentrum an der Seite von Zlatan Ibrahimovic spielen. "Dafür wurde ich verpflichtet", sagte Cavani nach dem 3:2-Sieg vergangenen Sonntag bei Olympique Marseille gegenüber Canal+. Stattdessen muss er auf dem Flügel ran, strahlt von dort nicht die Torgefahr aus, die er gerne an den Tag legen würde.

Spekulationen über einen möglichen Abgang werden dadurch nicht leiser. Cavanis Berater Claudio Annelucci sagte nun zur Zukunft seines Schützlings. "Im Moment ist es noch zu früh, über einen Wechsel nachzudenken. Edi steht bei PSG unter Vertrag."

"Verschiedene Szenarien möglich"

Zunächst sei notwendig, mit den Pariser Verantwortlichen mögliche Verfahrensweisen über die Saison hinaus zu klären. "Danach sind verschiedene Szenarien möglich - angesichts dessen, dass Spieler wie er auf der Höhe ihrer Leistungsfähigkeit bei vielen Klubs begehrt sind", so Annelucci bei Radio Olympia.

Das potenzielle neue Arbeitsgebiet schränkte der Agent des 28-Jährigen bereits ein: "Spanien und England sind die interessanten Märkte. Das bedeutet auch, dass Vereine aus Italien momentan nicht in der Lage sind, um Cavani abzuwerben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung