Chelsea und ManCity weiter an Bonucci dran?

Von SPOX
Freitag, 24.02.2017 | 08:40 Uhr
Leonardo Bonucci stritt sich zuletzt mit Trainer Allegri
Advertisement
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Chelsea und Manchester City versuchten sich bereits im vergangenen Sommer an Leonardo Bonucci. Der Verteidiger von Juventus Turin sagte jedoch ab. Nun gibt es neue Nahrung für Gerüchte.

Wie der englische Independent berichtet, sollen die beiden Klubs aus der Premier League erneut versuchen, Bonucci auf die Insel zu locken. Grundlage der abermaligen Bemühungen sollen die Streitigkeiten mit Juventus-Trainer Max Allegri sein, der den Verteidiger zuletzt auf die Tribüne verbannte.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der 29-jährige Verteidiger steht bei Antonio Conte ebenso hoch im Kurs wie bei Pep Guardiola, entschied sich aber im Sommer gegen einen Wechsel. Juventus wolle er nicht verlassen, so Bonucci damals. Das könnte sich nun geändert haben, nachdem er gegen den FC Porto zusehen musste.

Italienische Medien rechnen jedoch fest mit einer Rückkehr des Abwehrchefs gegen den FC Empoli in der Liga. Allegri soll ein Zeichen gesetzt haben, nachdem neben Bonucci auch Paulo Dybala und Stephan Lichtsteiner undiszipliniertes Verhalten gezeigt hatten.

Leonardo Bonucci im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung