Paul Stewart: Missbrauch durch Trainer

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 23.11.2016 | 10:30 Uhr
Paul Stewart erhebt Missbrauchs-Vorwürfe gegen einen Jugend-Trainer
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vor 16 Jahren beendet Paul Stewart seine Karriere als aktiver Fußballer. Mit nunmehr 52 Jahren kann er erstmals über Missbrauch durch einen Jugendtrainer sprechen.

Die Karriere von Paul Stewart führte ihn von Blackpool über Manchester City zu Tottenham, Liverpool und vielen weiterne Klubs der Premier League. Im Jahr 2000 verließ er den AFC Workington und beendete seine Karriere nach mehreren hundert Spielen in Englands oberster Spielklasse.

Nun eröffnete der heute 52-Jährige dem Mirror ein dunkles Kapitel seiner Laufbahn. Im Alter zwischen elf und 15 Jahren sei er "jeden Tag für vier Stunden" von seinem damaligen Jugendtrainer missbraucht worden. Er schloss sich damit unter anderem Steve Walters und Andy Woodward an, die ihre Leiden ebenfalls öffentlich machten.

"Die mentalen Narben haben mich zu anderen Problemen wie Alkohol und Drogen geführt", gab Stewart an. Er führte aus: "Ich weiß jetzt, dass es ein laufender Prozess war. Das Level des Missbrauchs stieg und stieg." Der Ex-Fußballer befürchtet viele weitere Opfer und geht von einem Ring aus Pädophilen aus.

Ablenkung habe er im Fußball gefunden: "Ich bin immer noch rausgegangen und habe gespielt. Nach einer Weile war das eine Flucht vor ihm, eine komplette Entlastung für 90 Minuten." Die DailyMail berichtet, dass die FA plant, eine Hotline für weitere Opfer einzurichten.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung