Brexit: Für PL kein Problem

SID
Freitag, 24.06.2016 | 15:33 Uhr
Richard Scudamore will erst die Entwicklung nach dem Brexit abwarten
© getty
Advertisement
Premier League
Live
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Live
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Live
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Die Premier League glaubt ungeachtet des "Brexit" an eine goldene Zukunft. Die höchste englische Spielklasse sei "überaus erfolgreich" und übe sowohl national als auch international hohe Anziehungskraft aus.

Dies werde "unabhängig vom Ergebnis des Referendums" so bleiben, hieß es in einer Stellungnahme der Liga am Freitagnachmittag.

Schaut euch die Premier League bei DAZN an

Es sei wenig sinnvoll, schon jetzt über mögliche Konsequenzen des Votums für einen EU-Austritt Großbritanniens für die Liga nachzudenken, hieß es weiter. Dafür brauche es zunächst "mehr Klarheit". Unabhängig davon, wie der Austrittsprozess weiter verlaufe, werde die Liga auch künftig mit der Regierung und den Behörden eng zusammenarbeiten.

Ligaboss Richard Scudamore hatte sich im Vorfeld der Abstimmung am Donnerstag klar auf die Seite der Partei gestellt, die einen Verbleib in der EU befürwortete. Premierminister David Cameron, der seinen Rücktritt für Oktober angekündigt hat, hatte sogar behauptet, dass alle 20 Klubs der Premier League für "Remain" (Bleiben) seien. Die Vereine bezogen jedoch bis auf wenige Ausnahmen öffentlich nicht Position.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung