Sportler-Stimmen zum Brexit

Brexit? "Verdammte Scheiße!"

SID
Freitag, 24.06.2016 | 13:29 Uhr
Gary Lineker (r.) und David Cameron sind nach dem Brexit fassungslos
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Großbritannien hat abgestimmt. Die Mehrheit der Bevölkerung möchte, dass ihr Land die Europäische Union verlässt. Das Thema treibt auch zahlreiche prominente Sportler um. Während der frühere Fußball-Star Gary Lineker fassungslos ist, sieht Snooker-Legende Ronnie O'Sullivan sogar die Zeit zum Auswandern gekommen.

Gary Lineker (ehemaliger Fußball-Nationalspieler): "Verdammte Scheiße! Ich schäme mich für meine Generation. Wir haben unsere Kinder und Kindeskinder im Stich gelassen."

Rory McIlroy (Golfprofi): "Mit dem Brexit und der Art und Weise, wie der Präsidentschaftswahlkampf in den USA verläuft...Können wir einen Mulligan nehmen?" (Mulligan bedeutet im Golfsport eine zweite Chance für einen missglückten ersten Schlag)

Die Premier League nach dem Brexit

Ben Ainslie (Olympiasieger im Segeln): "Gut, das Kentern war ein Riesenschock. Es ist jetzt aber die Zeit, das Boot zu richten, an einem Strang zu ziehen und weiterzumachen."

Damon Hill (ehemaliger Formel-1-Weltmeister): "Ist es zu spät, meine Wahl zu ändern? Ich hasse es zu verlieren. Okay, hier ist der Plan: Ich werde euer neuer Anführer. Wir werden eine Steueroase. Dann werden alle diese EuroCats zu uns kommen mit ihren süßen Lutschern. Das war eine Wahl gegen alle Politiker. In anderen Worten: Anarchie."

Michael Owen (ehemaliger Fußball-Nationalspieler): "Ich habe nicht erwartet, mit diesen Nachrichten aufzuwachen."

Will Carling (Rugby-Legende): "Mehr als nur ein dumpfes Gefühl in meinem Bauch an diesem Morgen. Kann gar nicht richtig glauben, was wir da gewählt haben."

Jonathan Edwards (Dreisprung-Weltrekordler): "Ich fühle mich, als würde ich in einem fremden Land leben."

Ronnie O'Sullivan (fünfmaliger Snooker-Weltmeister): "Es ist an der Zeit, das Vereinigte Königreich zu verlassen. Dieses Land geht aus dem Leim, vielleicht gehe ich nach Deutschland."

Heather Watson (Tennisspielerin): "Um ehrlich zu sein, kann ich es nicht glauben, dass wir die EU verlassen."

Jamie Carragher (ehemaliger Fußballspieler): "Eine Stimme für Farrage, Boris und eine Rezession. Ein Sehr gut an die über 50 Prozent, dass sie an die Zukunft gedacht haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung