Torwart-Trainer empfahl jedoch stattdessen De Gea

Neuer einst fast bei United gelandet

Von SPOX
Dienstag, 05.04.2016 | 10:10 Uhr
2011 wollte Alex Ferguson Manuel Neuer zu Manchester United lotsen
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Manchester United statt Bayern München: Schenkt man Red-Devils-Legende Sir Alex Ferguson Glauben, dann wäre Manuel Neuer um ein Haar beim englischen Rekordmeister gelandet. 2011 stand der Welttorhüter ganz oben auf dem Wunschzettel der schottischen Trainer-Ikone. Uniteds Torwart-Trainer Eric Steele riet Ferguson allerdings zu David De Gea.

"Eric Steele hatte David De Gea schon eine Weile beobachtet, aber dann trat Neuer auf Schalke auf den Plan. Und ich denke, Schalke wäre glücklich gewesen, wenn wir gekommen wären und ihn genommen hätten", verriet Ferguson im Interview mit Sky Sports. Der mittlerweile 74-Jährige erklärte weiter: "Mein Problem war also Eric. Er war so unnachgiebig, dass wir De Gea nehmen müssen. Ich sagte: 'Aber Eric, dieser Junge, Neuer, vereint alles. Er ist reif und seine Physis ist unglaublich'."

Steele war davon überzeugt, dass De Gea "in drei Jahren besser als Neuer" sei und setzte sich letztlich gegen Ferguson durch. Der spanische Nationaltorhüter wechselte für rund 25 Millionen Euro von Atletico Madrid ins Old Trafford, während Neuer für 30 Millionen zum FC Bayern München ging.

Bereut hat Ferguson die Entscheidung damals jedenfalls nicht. "Eric und ich haben De Gea gegen Valencia auswärts gesehen und die Dinge, über die Eric gesprochen hatte - die Agilität, das Selbstvertrauen und die Schnelligkeit waren offenkundig. Eric hatte schon eine Beziehung zu seinen Eltern aufgebaut - ich musste ihm vertrauen. Und ich bin glücklich, dass ich es gemacht habe, denn er hatte Recht", so der zweimalige Champions-League-Sieger abschließend.

Alles zu Manchester United

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung