Premier League, 29. Spieltag

Last Second! Benteke belohnt Reds

Von SPOX
Sonntag, 06.03.2016 | 18:52 Uhr
Matchwinner: Benteke sorgte in der Nachspielzeit für den Sieg
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Am 29. Spieltag der Premier League trennen sich Tottenham Hotspur und der FC Arsenal im North London Derby mit einem Remis. Leicester City nutzt das, siegt auch bei Watford und baut seine Tabellenführung aus. Manchester City schoss sich gegen Aston Villa den Liga-Frust von der Seele, der FC Chelsea kam nur zu einem Zähler. Liverpool siegt mit dem Schlusspfiff und Manchester United verliert den Anschluss.

Tottenham Hotspur - FC Arsenal 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Ramsey (39.), 1:1 Alderweireld (60.), 2:1 Kane (62.), 2:2 Sanchez (76.)

Gelb-Rote Karte: Coquelin (55., wiederholtes Foulspiel)

Die jüngste Serie von drei Niederlagen in Folge hatte Spuren bei den Gunners hinterlassen, sie kamen nur schwer in die Gänge. Ganz anders Tottenham, das druckvoll loslegte und das Spielgeschehen in die Gäste-Hälfte verlagerte. Immer wieder waren Arsenals Innenverteidiger Per Mertesacker und Gabriel Paulista gefordert. Allein Harry Kane gab in der Anfangsviertelstunde drei Torschüsse auf den Kasten von Cech-Vertreter David Ospina ab.

In der 26. Minute hatten die Fans der Hausherren den Torschrei auf den Lippen, aber Ospina entschärfte mit einem klasse Reflex Lamelas Abschluss aus kurzer Distanz. Auch in der Folge offenbarte Arsenal große Probleme im Vorwärtsgang und dementsprechend aus heiterem Himmel fiel das Führungstor durch Aaron Ramsey: Den ersten gefährlichen Angriff über Danny Welbeck und Hector Bellerin schloss der Waliser traumhaft mit der Hacke aus acht Metern zum 0:1 ab (39.). Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt, zur Pause lag Arsenal in Front.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am Spielgeschehen und Francis Coquelin machte die Aufgabe für Arsenal noch schwieriger: Bereits verwarnt, fuhr er an der Seitenlinie Kane in die Parade und sah berechtigt die Gelb-Rote Karte (55.). Ihre Überzahl nutzten die Spurs sofort aus. Toby Alderweireld stand nach einer Ecke goldrichtig und markierte den Ausgleich (60.). Harry Kane legte keine 120 Sekunden später nach und schlenzte die Kugel sehenswert von der linken Seite ins lange Eck (62.).

Was nach dem K.o. für die Wenger-Elf aussah, entpuppte sich aber noch nicht als Schlusspunkt: Nachdem Kane eine gute Gelegenheit zum 3:1 vergeben hatte (73.), schlug auf der anderen Seite Alexis Sanchez zu. Der Chilene veredelte eine Bellerin-Hereingabe und stellte auf 2:2 (76.). Das bedeutete am Ende die Punkteteilung.

FC Chelsea - Stoke City 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Traore (39.), Diouf 1:1 (85.)

In den ersten Minuten machten vor allem die Gäste einen sehr mutigen Eindruck. Stoke griff sehr hoch an und sorgte mit dem Pressing für frühe Ballverluste der Londoner. Beim amtierenden Meister Chelsea waren die Angriffsbemühungen in der Anfangsphase verhalten und unkoordiniert. In der 22. Minute vergab Stoke eine Riesenchance. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite spielte Ibrahim Afellay den Ball mit der Außenseite überragend an den langen Pfosten. Mame Diouf schoss die Hereingabe jedoch über das Tor.

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Sechs Minuten später verlor Marko Arnautovic im Mittelfeld den Ball und Chelsea bekam die Chance auf einen blitzschnellen Konter. Im Zentrum kam Willian an den Ball. Der Brasilianer hielt aus gut 16 Metern drauf. Sein Schuss ging allerdings ganz knapp links oben am Tor vorbei. In der 40. Minute hatten die Blues mehr Glück. Die Londoner spielten den Ball schön durchs Zentrum. Matic passte zu Traore und der Afrikaner hatte viel zu viel Platz. Halbrechts am Strafraum konnte der burkinische Nationalspieler abziehen, der Schuss landete genau im linken Eck.

Direkt nach der Halbzeit drängte Stoke auf den Ausgleich und kam zu einer Möglichkeit. Shaqiri bekam den Ball 20 Meter vor dem Tor und schoss flach in Richtung rechtes Eck. Keeper Thibaut Courtois verhinderte mit einer starken Parade den Ausgleich. In der 71 Minute wurde Oscar im Strafraum gelegt, Stoke City hatte viel glück, dass es kein Elfmeter für die Londoner gab. Das Anrennen der Gäste wurde aber belohnt. Nach einer Flanke von Xherdan Shaqiri schlug Courtois den Ball weg, aber kreierte so eine perfekte Vorlage für Diouf, der per Kopf ins leere Tor abstaubte.

In der Nachspielzeit fiel fast noch das 2:1 für Stoke. Bojan Krkic setzte sich auf engstem Raum durch und schoss in Richtung linkes unteres Eck. Einmal mehr tauchte Courtois ab und hielt so das Remis für Chelsea fest.

Manchester City - Aston Villa 4:0 (0:0)

Tore: 1:0 Yaya Toure (48.), 2:0 Agüero (50.) 3:0 Agüero (60.), 4:0 Sterling (66.)

B.V.: Agüero verschießt FE (73.)

Eine Halbzeit lang mussten sich die Fans im Etihad Stadium gedulden, ehe die Citizens die Torflut gegen das erschreckend schwache Schlusslicht aus Birmingham einleiteten. Nach 45 Minuten stand das Torschussverhältnis bei 12:1, doch bedingt durch eine katastrophale Chancenverwertung durften die Gäste ein wenig an der Sensation schnuppern.

Direkt nach Wiederanpfiff brachen dann aber schnell die Dämme: Agüero setzte sich im Strafraum durch und legte von der Grundlinie zurück auf David Silva, der das Auge für den besser postierten Yaya Toure behielt. Der Ivorer brachte den Ball anschließend aus gut zehn Metern per Direktabnahme im langen Eck unter. Weniger als zwei Minuten später klingelte es nach einer Slapstickeinlage der Villans-Abwehr erneut. Agüero, dem der Ball im Strafraum letztendlich vor die Füße fiel, bedankte sich und schob keine zwei Minuten nach der Führung zum 2:0 ein.

Mit der Vorentscheidung im Rücken durfte anschließend gezaubert werden. Nach einem traumhaften Doppelpass mit Silva, bei dem Agüero die gesamte Abwehrreihe der Gäste aushebelte, tauchte der Argentinier erneut im Strafraum auf und netzte staubtrocken ins kurze Eck ein. Schließlich durfte sich auch noch Raheem Sterling in die Toschützenliste eintragen, erneut dank einer mustergültigen Vorlage des bärenstarken Silva.

Mit dem Pflichtsieg im Gepäck können die Citizens nach den zahlreichen Nackenschlägen (zuletzt drei Liga-Niederlagen in Serie) wieder ein wenig nach oben schielen.

FC Watford - Leicester City 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Mahrez (56.)

Nachdem sich Tottenham Hotspur und der FC Arsenal zuvor die Punkte teilten, hat Leicester City den nächsten großen Schritt im Titelrennen gemacht. Gegen lange Zeit gut mitspielende Hausherren aus Watford übernahmen die Foxes erst in der zweiten Halbzeit das Kommando und wurden ihrer Favoritenrolle schließlich gerecht.

In den ersten 45 Minuten waren es noch die Hornets, die die Gäste mit viel Ballbesitz und einigen frechen Spielzügen vor ernstere Probleme stellten. Gleich zu Beginn scheiterte Jose Holebas nach einer sehenswerten Kombination an Leicester-Keeper Kaspar Schmeichel. Auf der anderen Seite vergab Stürmer Jamie Vardy die größte Chance für die Foxes, als er aus kürzester Entfernung das leere Tor nicht traf.

In der zweiten Hälfte drehte das Team von Trainer Claudio Ranieri dann auf. Schließlich war es Riyad Mahrez, der an der Strafraumgrenze aus halblinker Position eiskalt in den Winkel traf (56.). In der Folge vergaben die Gäste noch einige hochkarätige Chancen. Leicester baut mit dem Sieg seinen Vorsprung auf die Spurs auf fünf Zähler aus.

Crystal Palace - FC Liverpool 1:2 (0:0)

Tore: 1:0 Ledley (48.), 1:1 Firmino (72.), 1:2 Benteke (90+6./FE)

Gelb-Rote-Karte: Milner (62.(Liverpool, wiederholtes Foulspiel)

Gleich zu Beginn der Partie im Sellhurst Park glänzte Liverpool mit Kombinationsspiel, jedoch fehlte der letzte Querpass. Auch Gastgeber Crystal Palace wirkte wach und hatte in Form von Emanuel Adebayor einige Möglichkeiten zur Führung.

Nach der torlosen ersten Hälfte kamen die Gastgeber mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine und gingen prompt nach einem Eckball in Front. Joe Ledley nutzte die Unordnung der Reds und schloss eiskalt ins kurze Eck ab - 1:0 (48.).

Wenig später musste Pool den nächsten Rückschlag wegstecken: James Milner sah für ein taktisches Foul die Ampelkarte und wurde somit vorzeitig zum Duschen geschickt.

Geschuldet der numersichen Unterzahl der Gäste machte Palace das Spiel und Liverpool das Tor. Bei einem Klärungsversuch rutschte Keeper Alex McCarthy weg und bugsierte das Spielgerät vor die Füße von Roberto Firmino, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 1:1-Ausgleich traf.

In den Schlussminuten versuchte die Elf von Trainer Jürgen Klopp noch einmal alles, um den Sieg davon zu tragen und wurde belohnt. Christian Benteke wurde im Laufduell mit Damien Delaney ungeschickt zu Fall gebracht - Schiedsrichter Andre Marriner zeigte auf den Punkt. Der gefoulte Belgier trat selbst an, behielt die Nerven und verwandelte trocken zum 2:1-Erfolg für die Reds.

West Bromwich Albion - Manchester United 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Rondon (66.)

Gelb-Rot: Mata (26./Manchester United, wiederholtes Foulspiel)

Nach zuletzt zwei Siegen in der Premier League schaffte es Manchester United bei West Bromwich Albion nicht, seinen Aufwärtstrend fortzusetzen. Das Unheil nahm dabei bereits in der 26. Minute seinen Lauf, als Mittelfeldmann Juan Mata sich nach einem unnötigen Frustfoul die Gelb-Rote Karte einhandelte.

In einer ereignisarmen ersten Hälfte schaffte es die Mannschaft von Louis van Gaal, die abermals ohne Bastian Schweinsteiger antrat, überdies nicht, sich klare Torchancen herauszuspielen. Doch auch die Gastgeber machten es nicht viel besser. Trotz einiger im Ansatz gefährlichen Aktionen stellten Saido Berahino und Co. United-Keeper David de Gea vor keine ernsthaften Probleme.

Über die Bubi-Sturmreihe um Anthony Martial, Marcus Rashford und Jesse Lingard gelang es ManUnited nach der Pause zwar den Druck zu erhöhen, das nötige Glück im Abschluss blieb allerdings verwehrt. Anders bei WBA: Nach Flanke von Sebastien Pocognoli stand Angreifer Salomon Rondon goldrichtig und wuchtete den Ball zum einzigen Tor des Tages ein (66.).

Durch die Niederlage verliert United den Anschluss an die Champions-League-Ränge und steht nun bereits 13 Punkte hinter Leicester City auf dem sechsten Platz. West Bromwich hingegen zementiert hingegen seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung