PFA-Boss kritisiert Chelsea

Von SPOX
Samstag, 05.09.2015 | 13:30 Uhr
Gordon Taylor ist Chef der Professional Footballers' Association
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Gordon Taylor, Boss der Professional Footballers' Association (PFA, britische Spielergewerkschaft), sieht in der Personalpolitik des FC Chelsea eine große Gefahr der Wettbewerbsverzerrung.

"Man fragt sich, ob dies die Integrität der Wettbewerbe beeinflusst", so Taylor, der sich auch nach dem Warum der vielen Leihprozesse fragt. Ihm bereite dieses Gebahren Sorge.

"Chelsea hat eine Jugendakademie, also muss man sich wundern, warum der Verein eine solch hohe Zahl an Spielern verleiht", ergänzte er. Die Gefahr sieht er in der Vorteilsnahme der Vereine, die mit den Blues kooperieren, so wie es der niederländische Erstligist Vitesse Arnheim macht.Fünf Spieler gingen alleine in diesem Sommer nach Gelderland, darunter die zwei Top-Talente Dominic Solanke und Isaiah Brown.

Zur echten Verzerrung europäischer Wettbewerbe kommt es laut Taylor dann, wenn sich andere Vereine an Chelsea orientieren und irgendwann mehrere Top-Klubs Kooperationen mit kleineren Vereinen abschließen und diese dann mit den besten Talenten versorgen. "Es geht irgendwann nicht mehr darum, wer das beste Team hat, um einen Titel zu gewinnen, sondern wer die besten Beziehungen pflegt", sagte er.

Der FC Chelsea in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung