Premier League, 36. Spieltag

Rückschlag für die Gunners

Von SPOX
Sonntag, 10.05.2015 | 19:03 Uhr
Bafetimbi Gomis trifft per Kopf zum entscheidenden Treffer gegen den FC Arsenal
© getty
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Der FC Arsenal hat einen großen Schritt Richtung Champions-League-Qualifikation verpasst. Steven Gerrard traf für den FC Liverpool beim 1:1 (1:1) gegen Chelsea, seinem letzten Auftritt in einem Londoner Stadion. Allerdings können die Reds die Champions-League-Plätze jetzt nicht mehr erreichen. Manchester United landete dagegen einen Big Point.

FC Arsenal - Swansea City 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Gomis (85.)

Am späten Montagabend ging es im Emirates Stadium um wichtige Zähler für Europa. Auf der einen Seite für Arsenal, weil man sich bis auf fünf Punkte von Manchester United und dem Champions-League-Qualifikations-Platz 4 absetzen wollte, auf der anderen Seite wollte Swansea bis auf drei Punkte an den letzten Europa-League-Platz heranrücken.

Arsenals Sieg im RE-LIVE

Die Gäste allerdings waren erstmal um eine stabile Defensive bemüht. Von Anfang an überließ man Arsenal die Kontrolle, nur selten generierten die Waliser ernsthaft Torgefahr. Für die Mannschaft von Arsene Wenger bedeutete das vor allem ein Geduldsspiel. Doch so richtig einfallen wollte Özil und Co. nicht viel, die erste Ecke gab es erst nach über einer halben Stunde.

Auch nach der Pause änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Während Swansea hinten dicht machte, versuchte Arsenal einen Weg durch die Abwehrreihen zu finden. Erst gegen Ende des Spiels wurde der Druck der Heimelf immer stärker, doch gute Chancen wurden nicht genutzt. Genau in dieser Phase vollendete Bafetimbi Gomis einen Gegenangriff der Waliser und traf per Kopf (85. Minute). Zwar wehrte David Ospina den Ball ab, doch die Torlinientechnik signalisierte Schiedsrichter Kevin Friend richtigerweise, dass der Ball die Linie komplett überquert hatte.

Durch die Niederlage bleiben die Gunners weiter drei Punkte hinter Manchester City auf Platz 3, haben aber noch ein Spiel weniger absolviert.

FC Chelsea - FC Liverpool 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Terry (5.), 1:1 Gerrard (44.)

Dass Chelsea es trotz bereits feststehender Meisterschaft möglicherweise ruhiger angehen lassen würde, widerlegte Cesc Fabregas bereits nach wenigen Sekunden, als er ordentlich gegen Raheem Sterling hinlangte und Glück hatte, nur mit Gelb verwarnt zu werden. Dies war der Beginn einer insgesamt intensiven Partie mit vielen Nicklichkeiten und Fouls, was am Ende sieben Gelbe Karten und einen verletzten Kurt Zouma zur Folge hatte.

Spielerisch begegneten sich beide Mannschaften über weite Strecken ebenfalls auf Augenhöhe, wobei Kapitän John Terry die Blues, bei denen Youngster Ruben Loftus-Cheek zu seinem ersten Startelfeinsatz kam, nach einen Eckball schon früh in Führung geköpft hatte (5.). Die Gäste brauchten im Kampf um einen Champions-League-Startplatz unbedingt einen Dreier und kamen durch Steven Gerrard kurz vor dem Pausenpfiff zum verdienten Ausgleich (44.).

Nach dem Seitenwechsel drückten die Reds weiter nach vorne und konnten sich ein leichtes Übergewicht erspielen, Chelsea verteidigte bisweilen aber geschickt und ist somit weiterhin seit dem 1. Januar 2015 in der Liga ungeschlagen. Das Team von Brendan Rodgers musste stattdessen zwei wichtige Punkte im Kampf um die Champions League einbüßen und wartet seit beinahe genau drei Jahren auf einen Sieg gegen die Blues in der höchsten englischen Spielklasse.

Crystal Palace - Manchester United 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Mata (19., Foulelfmeter), 1:1 Puncheon (57.), 1:2 Fellaini (78.)

Manchester United gelang nach zuletzt drei Niederlagen bei Crystal Palace ein wichtiger Sieg im Kampf um die Champions-League-Plätze. In einer zerfahrenen Anfangsphase versuchten zunächst beide Teams, sich mit langen Bällen dem gegnerischen Strafraum anzunähern. Für einen ersten Warnschuss sorgte Daley Blind in der 8. Spielminute: Seinen Abschluss aus 25 Metern konnte Julian Speroni an den Pfosten lenken.

Die Red Devils nahmen das Heft in der Folgezeit in die Hand und belohnten sich nach 19 Minuten. Scott Dann bekam eine Young-Flanke an den Oberarm - Michael Oliver zögerte nicht und zeigte auf den Punkt. Juan Mata ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zur Führung.

Nach der Pause kam Crystal Palace etwas besser in die Partie. Folgerichtig gelang den Gastgebern in der 57. Minute der sehenswerte Ausgleich. Jason Puncheon schlenzte einen Freistoß vom linken Strafraumeck über die Mauer, Daley Blind fälschte den Ball noch leicht ab - De Gea war machtlos.

Die Mannschaft von Alan Pardew war nun am Drücker - und dennoch gelang Manchester United die erneute Führung. Der starke Ashley Young flankte von links, Speroni und Damien Delaney behinderten sich beim Klärungsversuch gegenseitig. Marouane Fellaini bedankte sich und köpfte aus vier Meter ein. Am Ende war Crystal Palace noch einmal alles nach vorne, Manchester United verwaltete den Vorsprung geschickt.

Nach dem Sieg beträgt Manchester Vorsprung auf den Tabellenfünften Rivalen aus Liverpool nun vier Punkte. Crystal Palace verharrt als zwölfter im Mittelfeld der Tabelle.

Manchester City - Queens Park Rangers 6:0 (2:0)

Tore: 1:0 Agüero (4.), 2:0 Kolarov (32.), 3:0 Agüero (50.), 4:0 Agüero, 5:0 Milner (70.), 6:0 Silva (87.)

Die Weichen waren schnell auf Sieg gestellt. Nach vier Minuten fand ein schöner Pass Sergio Agüero am Sechzehner, der Argentinier dribbelte sich mit ein wenig Glück durch die Abwehr und ließ QPR-Keeper Robert Green keine Chance. Die Skyblues erspielten sich viele Chancen, doch James Milner (16.) und Eliaquim Mangala (25.) konnten diese zunächst nicht nutzten. Passenderweise war es ein schöner Freistoß von Aleksander Kolarov, der mit einem Schuss über die QPR-Mauer das 2:0 markierte (32.).

Von den Gästen war wenig zu sehen. Wenn sie zu Chancen kamen, standen sie meist im Abseits. Die Gelegenheit zum Anschluss gab es dennoch, doch Bobby Zamorra bekam nach einem Lattentreffer frei vor dem Kasten keinen Druck hinter seinen Kopfball (40.). Zwar kamen die Londoner engagierter aus der Kabine, doch ein Blackout von Yun Suk-Young ermöglichte Agüero den Weg zum 3:0. Dem Koreaner rutschte der Ball nach einer abgewehrten Ecke unter der Sohle durch und der City-Stürmer netzte abgebrüht zum 3:0 ein (50.).

Für die Rangers kam es noch dicker: Nach einem Foul an David Silva vollendete Agüero seinen Dreierpack vom Elfmeterpunkt (65.). Seine glänzende Leistung krönte der Argentinier nur fünf Minuten später, als er einen Treffer von Milner uneigennützig vorbereitete. Das halbe Dutzend und damit den Endstand machte David Silva in der 87. Minute klar, als er nach schöner Bony-Vorlage Green umkurvte.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung