Rodgers: "Es gibt keinen Besseren"

Von Marco Nehmer
Samstag, 13.12.2014 | 13:35 Uhr
Brendan Rodgers ist von sich und seiner Arbeit bei Liverpool überzeugt
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Die Luft für Brendan Rodgers wird beim FC Liverpool zunehmend dünner. Nach dem Champions-League-Aus muss der Reds-Coach liefern, ausgerechnet jetzt geht es gegen den großen Rivalen Manchester United. Trotzdem ist Rodgers weiter von seiner Arbeit überzeugt und bittet um Geduld.

"Meine Message ist klar: Ich glaube nicht, dass es einen Besseren für diesen Job hier gibt", sagte Rodgers in einem Interview mit mehreren englischen Tageszeitungen. "Vor sieben Monaten hätten wir fast den überraschenden Titel geholt. Ich hatte Zeit, mit den Spielern zu arbeiten und wir haben sie wieder dorthin geführt, wo der Klub lange stand."

In dieser Saison aber läuft in Liverpool fast nichts mehr zusammen. Nach 15 Spieltagen stehen die Reds auf einem enttäuschenden neunten Platz, in der Königsklasse gab es unter der Woche gegen den FC Basel (1:1) den Knockout in der Gruppenphase. Den Absturz nur am Abgang von Luis Suarez festzumachen, greift zu kurz.

"Fußball ist ein schnelles Geschäft"

"Es war ein schwerer Start mit Neuzugängen, weniger Zeit, jungen Spielern - jetzt starten wir praktisch von vorn", so Rodgers, der kämpferisch anfügte: "Ich denke nicht, dass irgendjemand besser gerüstet dafür ist, damit umzugehen, der wie ich in zweieinhalb Jahren gelernt hat, wie dieser Klub funktioniert."

Trotzdem halten sich Gerüchte, die Verantwortlichen suchten schon nach einem Nachfolger. "Kritik ist folgerichtig, wenn man seine Spiele nicht gewinnt. Der Fußball ist ein schnelles Geschäft", sagte Rodgers. "Man muss das als Manager akzeptieren und umso härter für den Erfolg kämpfen."

Alle Infos zum FC Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung