Daniel Sturridge zurück nach Manchester?

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 18.04.2012 | 14:24 Uhr
Sturridge kommt bei Chelsea nicht mehr richtig zum Zug - da schaut man sich schon mal um
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Manchester City bastelt schon fleißig an ihrer Offensive für die nächste Saison. Chelseas ablösefreier Salomon Kalou hat die Qual der Wahl und Gylfi Sigurdsson wird in der Premier League immer beliebter.

Sturridge zurück zu ManCity? Vor drei Jahren wechselte Daniel Sturridge von Manchester City für 5,8 Millionen nach London zum FC Chelsea. Während er unter Andre Villas-Boas noch 30 Spiele absolvierte und in 27 davon in der Startelf stand (insgesamt 11 Tore, 5 Assists), ist er seit dem Trainerwechsel nur noch Joker und kommt in den 12 Spielen unter Di Matteo nur auf drei Einsätze in der Startelf.

Außerdem musste sich Sturridge zuletzt Kritik von seinem Trainer anhören, der ihn aufforderte, "mannschaftsdienlicher zu spielen." Das bringt jetzt seinen alten Verein auf den Plan. Die "Manchester Evening News" meldet, dass Sturridge ganz oben auf der Wunschliste von City-Coach Roberto Mancini steht.

Bereits im vergangenen Dezember sagte Mancini am Rande des Duells seiner Citizens mit Chelsea: "Es war komisch, weil Sturridge in Manchester ausgebildet wurde und irgendwer ihn hat gehen lassen. Wenn Sturridge heute hier wäre, wäre er in der ersten Mannschaft. Ich habe ihn oft beobachtet und kenne ihn gut."

Außerdem, so die Zeitung weiter, sei die Zukunft der Stürmer Carlos Tevez, Edin Dzeko und Mario Balotelli unsicher, weshalb City Sturridge zurück holen könnte. Dessen Lage in London könnte dann auch damit zusammenhängen, wie lange Chelsea mit Di Matteo plant.

Kalou: Arsenal, Liverpool - oder doch Chelsea? Es ist eine Saison wie eine Achterbahnfahrt für Chelseas Salomon Kalou. Nachdem er zu Saisonbeginn die ersten beiden Spiele bestritt, geriet er anschließend unter Trainer Villas-Boas aufs Abstellgleis, stand nur zwei weitere Male in der Startelf in den darauf folgenden sieben Monaten.

Unter Roberto Di Matteo dagegen spielte Kalou in allen acht Liga- und FA-Cup-Spielen, und stand im Viertelfinale der Champions League gegen Benfica in Hin- und Rückspiel in der Startelf. Das hat offensichtlich auch bei Kalou Eindruck hinterlassen, wie "Goal" meldet: "Ich genieße es, hier zu sein. Es gibt keinen Grund, warum ich nicht bleiben sollte."

Im vergangenen September allerdings hatte Kalou das Angebot für eine vierjährige Vertragsverlängerung abgelehnt, womit der 26-Jährige zum Saisonende ablösefrei wird. Und das bringt Interessenten auf den Plan: "Über zwölf Vereine beobachten seine Vertragsgespräche genau", zitiert "Goal" einen Insider. An Kalou, der, so die Quelle weiter, in der Premier League bleiben wolle, sind in England unter anderem Liverpool und Arsenal interessiert.

Newcastle nimmt Sigurdsson ins Visier: In Hoffenheim hatte man keine Verwendung für ihn, bei Swansea City sorgt Gylfi Sigurdsson aber richtig für Furore: 7 Tore und 4 Assists stehen hier in 15 Spielen zu Buche, darüber hinaus wurde der 22-Jährige im März zum Spieler des Monats in der Premier League gewählt.

Jetzt streckt, so der "Mirror", Newcastle United seine Fühler nach dem Isländer aus. Demnach sei Newcastle-Boss Alan Pardew beim Duell mit Swansea sehr beeindruckt von Sigurdsson gewesen, und erkundige sich jetzt nach einem möglichen Transfer.

Newcastle, der Verein der Ex-Bundesliga-Stürmer Demba Ba und Papiss Cisse, ist eine der Überraschungen der laufenden Saison und steht derzeit punktgleich mit dem Tabellenvierten Tottenham auf Rang fünf, hat also noch realistische Chancen auf die Champions-League-Qualifikation.

Sigurdsson, der bei der TSG Hoffenheim noch Vertrag bis 2014 hat, bekräftigte unterdessen jedoch sein Vorhaben, bei Swansea bleiben zu wollen. So zitierten ihn zuletzt walisische Medien: "Ich liebe den englischen Fußball und würde sehr gerne hier bleiben. Ich spiele in einer fantastischen Mannschaft und es ist auch fantastisch, in dieser Liga Fußball spielen zu dürfen."

Auch Arsenal und Juventus Turin sollen Sigurdsson beobachten.

Daniel Sturridge im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung