CL-Finale nicht in Europa?

Ceferin bringt in New York ins Spiel

Von SPOX
Donnerstag, 20.10.2016 | 20:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der neue UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat die Möglichkeit ins Spiel gebracht, das Finale der Champions League künftig außerhalb Europas auszutragen. Konkret hat er dabei die US-amerikanische Metropole New York im Sinn.

"Ich denke, das könnte eine Idee für die Zukunft sein, aber wir müssen darüber sprechen", sagte Ceferin im Interview mit The Associated Press. Die große Distanz sieht er nicht als Hindernis. "Von Portugal nach Aserbaidschan zu reisen ist beispielsweise das gleiche oder beinahe das gleiche wie nach New York zu reisen. Für die Fans ist es kein Problem, aber wir müssen sehen", so der 49-Jährige weiter.

Um die Austragung des Finals will Ceferin indes künftig wieder einen Ausschreibungsprozess einführen und darauf verzichten, dass der Finalort in geheimer Wahl von der Verbandsspitze bestimmt wird. "Das Auswahlverfahren sollte transparent sein, denn es ist nicht in Ordnung, wenn man das Finale der Champions League oder Europa League aus politischen Gründen austragen darf", betonte er.

Ceferin war Mitte September zum Nachfolger von Michel Platini an der Spitze der UEFA gewählt worden. Der Slowene setzte sich gegen den Holländer Michael van Praag durch.

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung