Ceferin bringt in New York ins Spiel

Von SPOX
Donnerstag, 20.10.2016 | 20:26 Uhr
Aleksander Ceferin könnte sich ein CL-Finale in New York vorstellen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der neue UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat die Möglichkeit ins Spiel gebracht, das Finale der Champions League künftig außerhalb Europas auszutragen. Konkret hat er dabei die US-amerikanische Metropole New York im Sinn.

"Ich denke, das könnte eine Idee für die Zukunft sein, aber wir müssen darüber sprechen", sagte Ceferin im Interview mit The Associated Press. Die große Distanz sieht er nicht als Hindernis. "Von Portugal nach Aserbaidschan zu reisen ist beispielsweise das gleiche oder beinahe das gleiche wie nach New York zu reisen. Für die Fans ist es kein Problem, aber wir müssen sehen", so der 49-Jährige weiter.

Um die Austragung des Finals will Ceferin indes künftig wieder einen Ausschreibungsprozess einführen und darauf verzichten, dass der Finalort in geheimer Wahl von der Verbandsspitze bestimmt wird. "Das Auswahlverfahren sollte transparent sein, denn es ist nicht in Ordnung, wenn man das Finale der Champions League oder Europa League aus politischen Gründen austragen darf", betonte er.

Ceferin war Mitte September zum Nachfolger von Michel Platini an der Spitze der UEFA gewählt worden. Der Slowene setzte sich gegen den Holländer Michael van Praag durch.

Alle Infos zur Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung