Nach dem Halbfinale bei der Copa America

Auch Klinsmann gratuliert Messi

SID
Mittwoch, 22.06.2016 | 15:10 Uhr
Lionel Messi stellte einen weiteren Rekord auf
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ein Rekordtor und zwei Vorlagen: Bei Argentiniens 4:0 im Copa-America-Halbfinale gegen Gastgeber USA war Lionel Messi wieder einmal der alles überragende Spieler.

Als der Schlusspfiff ertönte, die Lehrstunde ein Ende hatte, schritt Jürgen Klinsmann schnurstracks Richtung Platzmitte, schüttelte Lionel Messi kräftig die Hand und klopfte dem argentinischen Superstar ein paar Mal auf die Schultern. Der Weltfußballer war beim 4:0 (2:0) im Halbfinale der Copa America gegen die vom Ex-Bundestrainer betreute USA einmal mehr der unumstrittene Zeremonienmeister.

"Wir hatten zu viel Respekt und waren einfach zu nett", betonte Klinsmann nach dem Ende der Titelträume für den Turniergastgeber. In den 90 Minuten vor ausverkauftem Haus von 70.585 Zuschauern in Houston war nicht nur Messi mindestens eine Nummer zu groß für die US-Kicker, die keinen einzigen Torschuss zustande brachten. "Unsere Spieler konnten auf jedem Fleck des Feldes spüren, dass sie besser als wir waren. Man hat gesehen, warum die Argentinier die Nummer eins in der Welt sind", analysierte der frühere Nationalstürmer, der im Trikot mit dem Adler auf der Brust 47 Treffer erzielt hatte.

Sehnsucht nach dem Titel

Messi hat nach seinem Traumfreistoß (32.) jetzt 55 Länderspieltore auf seinem Konto, ließ damit den bisherigen Rekordtorjäger Gabriel Batistuta hinter sich. "Einfach Me55i", titelte daheim das Sportblatt Olé. "Es macht mich glücklich, den Rekord erreicht zu haben. Ich danke meinen Kollegen, die dies erst möglich gemacht haben", sagte der 28-Jährige gewohnt bescheiden.

Ein Wunsch bleibt aber dennoch. "Der Traum und die Sehnsucht ist jetzt, diesen Titel ein für allemal zu holen. Das haben wir uns nach dem, was wir geleistet haben, auch verdient", betonte das Barcelona-Ass, das bereits fünfmal zum besten Fußballer der Welt gekürt wurde, mit Argentinien aber noch keinen der drei ganz großen Turniere gewinnen konnte.

Der nächste Anlauf erfolgt in der Nacht auf Montag mit dem Duell gegen den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Cupverteidiger Chile und Kolumbien. Der Vize-Weltmeister will endlich die titellose Zeit seit dem Copa-America-Triumph 1993 beenden. Doch seitdem lastet ein Finalfluch auf dem zweimaligen WM-Champion mit sechs verlorenen Endspielen bei der Südamerika-Meisterschaft (2004, 2007, 2015), dem Confed Cup (1995, 2005) sowie der WM-Pleite vor zwei Jahren gegen Deutschland.

USA wollen Platz drei

Der vorletzte Schritt zum ersehnten Triumph fiel leichter als erwartet. Schon nach 2:55 Minuten löste Ezequiel Lavezzi mit seinem Kopfballtor die Defensivtaktik Klinsmanns in Luft auf. Und Messi, der das erste und vierte Tor vorbereitete, erhöhte noch vor der Pause. In Durchgang zwei kamen die Gauchos, die zum vierten Mal bei den letzten fünf Copa-Turnieren das Finale erreichten, durch einen Doppelschlag von Gonzalo Higuain (50., 86.) fast nach Belieben zu weiteren Toren.

Einziger Wermutstropfen war die schwere Verletzung Lavezzis, der sich beim Sturz über eine Werbeband einen Bruch am linken Ellenbogen zuzog und operiert werden muss. Dagegen saß Angel Di Maria nach seiner Adduktorenverletzung im zweiten Gruppenspiel wieder überraschend auf der Bank, wurde aber noch nicht eingesetzt.

Die USA, bei denen Klinsmann die gesperrten Bobby Wood (Hamburger SV), Alejandro Bedoya und Jermaine Jones nicht gleichwertig ersetzen konnte, verabschieden sich am Samstag im Spiel um Platz drei. Dann hofft der Dortmunder Christian Pulisic, der nach seiner Einwechslung zur Pause gegen Argentinien für etwas mehr Wirbel im US-Sturm sorgte, auf seine erste Startelf-Nominierung neben dem Berliner John Brooks und dem Mönchengladbacher Fabian Johnson.

Alles zur Copa America

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung