Vorerst kein neuer UEFA-Boss

Keine Wahlen ohne endgültiges Urteil

SID
Freitag, 22.01.2016 | 16:18 Uhr
Michel Platini war wie FIFA-Präsident Joseph Blatter im Dezember gesperrt worden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wird keinen neuen Präsidenten wählen, solange der Stand jetzt für acht Jahre suspendierte UEFA-Boss Michel Platini (60) nicht alle Rechtsmittel gegen seine Sperre ausgeschöpft hat.

Das entschied das UEFA-Exekutivkomitee in Nyon.

"Das Exekutivkomitee und die nationalen UEFA-Verbände haben die Entscheidung der FIFA-Ethikkommission, Michel Platini zu sperren, zur Kenntnis genommen", teilte die UEFA mit: "Wir hoffen, dass sein Name reingewaschen wird und er schnellstmöglich in die europäische Fußball-Familie zurückkehren kann."

Platini war wie FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) Ende Dezember gesperrt worden. Es geht um eine dubiose Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro von der FIFA an Platini, die beide in den Augen der Ethikkommission nicht erklären konnten. Platini und Blatter haben jeweils bereits Einspruch eingelegt, zunächst bei der FIFA-Berufungskommission. Die nächste und sportrechtlich letzte Instanz wäre der Internationale Sportgerichtshof CAS.

Der ordentliche UEFA-Kongress findet am 3. Mai in Budapest statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung