FIFA-Wahlkampf

Prinz will Präsidentengehalt spenden

SID
Freitag, 22.01.2016 | 10:40 Uhr
Prinz Ali ist einer von fünf Kandidaten auf den FIFA-Thron
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

FIFA-Präsidentschaftskandidat Prinz Ali bin Al Hussein will im Kampf um die Macht beim Weltverband FIFA auch durch Bescheidenheit punkten. Am 26. Februar wird gewählt.

"Es ist in Ordnung, dass Spitzenkräfte eines Spitzensportverbandes ihrer Verantwortung entsprechend bezahlt werden, aber ich persönlich würde mein Gehalt für Entwicklungsprogramme oder Hilfsprojekte spenden", sagte der 40 Jahre alte Spross des jordanischen Königshauses bei einem Wahlkampf-Termin im neuseeländischen Auckland zu Reportern.

Das Präsidenten-Gehalt ist bei der FIFA durch die Verschleierungstaktik des gesperrten Verbandschef Joseph S. Blatter (Schweiz) seit Jahren ein Reizthema. Bis heute verweigert der 79-Jährige eine Offenlegung seiner Bezüge, die auch trotz seiner Kaltstellung noch bis zur Wahl seines Nachfolgers am 26. Februar in Zürich fließen, und nährte damit Kritik an der FIFA wegen mangelnder Transparenz.

Im Gespräch sind Beträge von jährlich mehreren Millionen Schweizer Franken. Zuletzt hatte die FIFA dem Walliser immerhin die Auszahlung von Bonus-Honoraren gestrichen, da Blatter im Zusammenhang mit dem Skandal um den entlassenen Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) seine Kontrollpflichten verletzt haben könnte.

Infantino will WM aufstocken

Durch seine Verzichtsankündigung setzt sich Prinz Ali, der auf dem FIFA-Kongress im vergangenen Mai in Zürich als gescheiterter Blatter-Herausforderer im ersten Wahlgang immerhin 73 der insgesamt 209 Stimmen auf sich vereinen konnte, demonstrativ von seinen vier Konkurrenten ab.

Asiens Kontinental-Chef Scheich Salman bin Al Khalifa (Bahrain), Tokyo Sexwale (Südafrika), Jerome Champagne (Frankreich) und Generalsekretär Gianni Infantino (Schweiz) vom Europa-Verband UEFA beschränkten sich vor dem Hintergrund des FIFA-Korruptionsskandals bislang auf mehr oder weniger taugliche Reformversprechen. Infantino köderte potenzielle Wähler zuletzt jedoch außerdem mit der Ankündigung, für den Fall seiner Wahl die Zahl der Teilnehmer an WM-Endrunden ab 2026 von derzeit 32 Mannschaften auf 40 Teams zu erhöhen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung