Pieths neuer Rundumschlag gegen die FIFA

"Geldverteilapparat von alten Männern"

SID
Donnerstag, 21.01.2016 | 13:53 Uhr
Mark Pieth arbeitet sich weiter an der FIFA ab
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach seinen Sonnenkönig-Vorwürfen hat der frühere FIFA-Chefreformer Mark Pieth in einem neuen Rundumschlag den Weltverband, die gesperrten Bosse Joseph S. Blatter und Michel Platini scharf attackiert und zur Bekämpfung des FIFA-Präsidentschaftskandidaten Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa aufgerufen.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung warf der 62-Jährige außerdem der US-Justiz im Zusammenhang mit den FIFA-Ermittlungen Effekthascherei und FIFA-Sponsoren Heuchelei vor.

"Die FIFA", sagte Pieth über das Selbstverständnis der Funktionäre im Weltverband, "ist wie der Vatikan - darüber gibt es nur noch den Himmel. Die FIFA ist ein privater Geldverteilapparat unter alten Männern."

Bereits zu Wochenbeginn hatte Pieth in einem kicker-Gespräch dem kaltgestellten FIFA-Chef Blatter wegen der Ignoranz des 79-Jährigen gegenüber Entscheidungen unabhängiger Kontrollinstitutionen die Mentalität eines "Sonnenkönigs" und "Diktators" bescheinigt. Im FAZ-Interview führte der Basler Rechtsprofessor auf diese Weltsicht von Blatter sowie Europaverbands-Chef Platini auch "ihr gespenstisches Verhalten" seit ihren Sperren durch die FIFA-Ethikkommission zurück.

Aus Sicht von Pieth würde allerdings eine Wahl des bahrainischen Kandidaten Scheich Salman zum neuen FIFA-Chef die Personalien Blatter und Platini beinahe wie Petitessen erscheinen lassen: "Es wäre eine Katastrophe, wenn Al Khalifa tatsächlich das Rennen machen würde", meinte Pieth mit Blick auf die schweren Vorwürfe gegen den Boss des asiatischen Kontinental-Verbandes: "Wenn dieser Mann Präsident der FIFA wird, hat sie schlagartig ein viel größeres Problem als Korruption. Dann reden wir über Menschenrechtsverletzungen."

Wahl von Scheich Salam verhindern

Zur Verhinderung von Scheich Salmans Wahl zum Blatter-Nachfolger seien laut Pieth vor dem FIFA-Kongress am 26. Februar in Zürich besonders die in der UEFA zusammengeschlossenen Europäer aufgerufen. "Als Vertreter der bedeutendsten und finanzstärksten Fußball-Gemeinde der Welt muss sie geschlossen für einen europäischen Kandidaten werben und zugleich gegen Al Khalifa Position beziehen. Dazu muss sie keine Stimmen kaufen. Aber die UEFA könnte den übrigen Verbänden drohen: Wenn Al Khalifa Präsident wird, treten wir aus der FIFA aus und verzichten auf die WM. Das wäre mutig", meinte Pieth.

Allerdings sehe er "momentan keinen Mut unter den großen europäischen Verbänden. Die UEFA ist seit Platinis Sperre gelähmt". Der "selbstherrliche Autokrat" hätte "in der Vergangenheit alles dominiert".

Der US-Justizministerin Loretta Lynch unterstellt Pieth ungeachtet aller Erfolge ihrer Ermittler bei der Trockenlegung des Korruptionssumpfes auch eigennützige Motive: "Loretta Lynch hat das Thema nicht erfunden, aber sie hat erkannt, dass sie sich damit schnell einen Namen machen kann, ohne amerikanische Interessen zu verletzen. Für Fußball interessiert sich in Amerika doch kein Mensch."

Auch Kritik für FIFA-Sponsoren

Die FIFA-Sponsoren stehen aus Pieths Blickwinkel ebenfalls in keinem guten Licht und "waren lange Zeit Teil des Problems". Doch "hinter der Zahnlosigkeit" der FIFA-Werbepartner "steht Kalkül. Kaum beginnt eine WM, läuft das Geschäft für die Sponsoren. Allen voran Adidas. Das ist natürlich heuchlerisch: Eine gesponserte Tennisspielerin, die mit Drogen erwischt wird, wird sofort gefeuert."

Zur Verbesserung der Kontrollen der internen Abläufe bei großen Sportverbänden sollte nach Pieths Meinung auch die Schweiz als Sitz vieler Dachorganisationen beitragen: "Die Schweiz ist ein Piratenhafen. Sie lädt große Sportorganisationen ein und lässt sie als einfache Vereine ohne jegliche Regulierung laufen." Dabei müsse man "den Verbänden nur klarmachen, dass sie nicht mehr von der Steuer befreit werden, wenn sie gewisse Anforderungen nicht mehr erfüllen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung