FIFA-Präsidentschaftswahl

Salman würde auf Gehalt verzichten

SID
Samstag, 30.01.2016 | 10:47 Uhr
Salman bin Ibrahim Al Khalifa würde als FIFA-Präsident auf sein Gehalt verzichten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach Prinz Ali bin Al Hussein hat auch dessen Mitbewerber um das Amt des FIFA-Präsidenten, Salman bin Ibrahim Al Khalifa, angekündigt, im Falle eines Erfolges auf sein Gehalt verzichten zu wollen. "Anders als einige meiner Kontrahenten kandidiere ich nicht, um acht Millionen Euro jährlich zu verdienen", sagte der Scheich aus Bahrain dem Nachrichten-Magazin Der Spiegel.

Das Geld sei besser für "marktgerechte Saläre für die Führungskräfte im operativen Bereich" wie etwa den Generalsekretär angelegt, ergänzte Salman. Als "Ehrenamtlicher" will er sich auch vom bisherigen Amtsinhaber Joseph S. Blatter abheben.

Dem Schweizer dürfte wenig gefallen, dass sein möglicher Nachfolger ausdrücklich von acht Millionen Euro spricht. Blatter hatte sich bis zuletzt geweigert, sein Gehalt öffentlich zu machen und damit die Kritik an der mangelnden Transparenz beim Weltverband genährt.

Scheich Salman kann sich seine Großzügigkeit leisten. Der 50-Jährige, seit knapp zwei Jahren Präsident des asiatischen Fußballverbandes, gehört zur bahrainischen Königsfamilie Khalifa.

Außer ihm kandidieren bei der Wahl am 26. Februar in Zürich der Schweizer UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino, der südafrikanische Unternehmer Tokyo Sexwale, der jordanische Königssohn Prinz Ali sowie der Franzose Jérôme Champagne, ein ehemaliger FIFA-Manager.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung