Ex-DFB-Präsident: "Dummes Zeug"

Medien: Notiz belastet Zwanziger

SID
Freitag, 29.01.2016 | 20:52 Uhr
Theo Zwanziger hält die Vorwürfe für "dummes Zeug"
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Ligue 1
Live
Montpellier -
PSG
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Eine handschriftliche Notiz belastet in der Affäre um die Vergabe der WM 2006 angeblich den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger. Der entsprechende Vermerk habe den Sinn gehabt, den wahren Zweck der Zahlung der ominösen 6,7 Millionen Euro an die FIFA zu verschleiern.

Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Zwanziger bezeichnete die Vorwürfe gegenüber der SZ als "dummes Zeug" und "Geschwätz von DFB-Leuten".

Laut der Zeitung wird der 70-Jährige durch die vom Deutschen Fußball-Bund forcierten Ermittlungen der Wirtschaftskanzlei Freshfields nach Informationen aus DFB-Kreisen schwer belastet. Er sei in den Fall um die 6,7 Millionen Euro, deren Hintergrund bis heute nicht aufgeklärt ist, "tief involviert" gewesen. Zwanziger beteuerte: "Das kann mich gar nicht belasten." Er habe erst nach der Überweisung an die FIFA von dem eigentlichen Zweck erfahren.

Im Detail sollen die 10 Millionen Schweizer Franken, die das Organisationskomitee (OK) der WM zur Erlangung eines Finanzzusschusses an den Weltverband zahlte - und die nach bisherigem Ergebnis der Ermittlungen in eine schwarze FIFA-Kasse geflossen sein könnten - auf Vermittlung von Franz Beckenbauers Berater Robert Schwan vom früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus gezahlt worden sein. Als Dreyfus sein Geld zurückforderte, soll das OK auf die Idee gekommen sein, das Geld auf dem Umweg über ein FIFA-Konto an Dreyfus zurückzuzahlen.

"Grundsätzliche" Zustimmung

Nachdem das OK-Präsidium einer Zahlung an die FIFA in Höhe von sieben Millionen "grundsätzlich" zugestimmt habe, weil ein krummer Betrag auffällig gewesen sei, soll Zwanziger 300.000 Euro für Personalkosten des deutschen OK herausgerechnet haben. Ein DFB-Insider sagte laut SZ, an dem vom ehemaligen DFB-Vize-Generalsekretär Stefan Hans beschriebenen "Hockreck der Verschleierung" habe Zwanziger "maßgeblich geturnt".

Zwanziger hatte schon zuvor beteuert, ihm sei "glaubhaft vermittelt" worden, dass es sich "um eine notwendige Provisionszahlung an Dreyfus handelte, die dem Interesse des DFB diente und mit der FIFA abgestimmt" gewesen sei. "Ich habe mit dem Staatsanwalt telefoniert. Ich werde mich in Kürze bei der Staatsanwaltschaft äußern", erklärte er nun.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung