Sponsoren fordern Blatter-Rücktritt

SID
Freitag, 02.10.2015 | 22:01 Uhr
Die ersten Groß-Sponsoren wenden sich von Sepp Blatter ab
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Angesichts des Strafverfahrens gegen Joseph S. Blatter haben sich am Freitag drei Top-Sponsoren des Fußball-Weltverbandes vom FIFA-Präsidenten abgewendet.Coca-Cola, McDonalds und Visa forderten einhellig den sofortigen Rücktritt des Schweizers und erhöhten damit den Druck.

Dessen Anwalt ließ aber umgehend ausrichten, dass Blatter weiter im Amt bleiben werde. "Auch wenn Coca-Cola ein wertvoller Sponsor der FIFA ist, ist Herr Blatter nicht dieser Meinung und glaubt vielmehr aus Überzeugung, dass es nicht im besten Interesse der FIFA wäre, wenn er sein Büro räumen würde, noch würde es den Reformprozess voranbringen. Deshalb wird er nicht zurücktreten", heißt es in dem Statement des New Yorker Anwalts Richard Cullen.

Der 79-jährige Blatter will trotz des weitreichenden Korruptionsskandals bei der FIFA und der Eröffnung eines Strafverfahrens durch die Schweizer Bundesanwaltschaft gegen seine Person bis zum 26. Februar an seinem Posten festhalten. Dann soll ein Nachfolger gewählt werden, bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

"Zum Wohle des Spiels" habe Coca-Cola die Rücktrittsforderung an Blatter herangetragen, damit ein "glaubwürdiger und nachhaltiger Reformprozess" eingeleitet werden könne, teilte der Konzern mit: "Mit jedem Tag, der vergeht, nimmt das Ansehen der FIFA weiteren Schaden."

Schon im Juli Forderungen nach Reformen

Eine Woche zuvor hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen Blatter wegen des "Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung" sowie eventuell "wegen Veruntreuung" eröffnet, der FIFA-Boss wurde tags darauf als Beschuldigter vernommen.

Am Montag ließ Blatter dann allerdings über Richard Cullen erstmals mitteilen, dass er seinen Platz an der FIFA-Spitze vorerst behalten werde. "Präsident Blatter sprach heute zur FIFA-Belegschaft und informierte sie, dass er mit den Behörden kooperiere, wiederholte, dass er nichts Illegales oder Unzulässiges gemacht habe, und erklärte, dass er Präsident der FIFA bleiben werde", hieß es in der Mitteilung.

Schon im Juli und August hatten die großen Geldgeber eine unabhängige Reform-Kommission bei der FIFA gefordert. Coca-Cola, McDonalds und Visa gehören seit langem zu den wichtigsten Sponsoren des Weltverbandes. Weitere Premium-Geldgeber der FIFA sind Adidas, Gazprom und Hyundai/Kia.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung