Fussball

Sexwale will sich Zeit lassen

SID
Tokyo Sexwale leitet derzeit eine FIFA-Beobachtungskommission für Israel und Palästina
© getty

Der frühere Freiheitskämpfer Tokyo Sexwale aus Südafrika will sich für seine Entscheidung über eine Kandidatur für das Präsidenten-Amt der FIFA noch Zeit lassen. "Es gibt eine Frist, und wir haben noch ein paar Tage", sagte der 62-Jährige am Freitag in Tel Aviv.

Am 26. Februar soll der Nachfolger von Joseph S. Blatter gewählt werden, der Schweizer will trotz des Korruptionsskandals und der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen seine Person bis dahin an seinem Posten festhalten. Bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

Der ebenfalls ins Zwielicht geratene UEFA-Präsident Michel Platini (60) strebt weiter eine Kandidatur an. Neben Platini wollen auch der südkoreanische Milliardär Chung Mong-Joon (63) und Brasiliens Idol Zico (62) zugelassen werden.

Tokyo Sexwale, bürgerlich Mosima Gabriel, war im damaligen Apartheidstaat Südafrika 13 Jahre lang zusammen mit Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela inhaftiert. Derzeit leitet Sexwale eine FIFA-Beobachtungskommission für Israel und Palästina.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung