Fussball

Malaysischer Verband sanktioniert

SID
Aufgrund des Fehlverhaltens der Fans aus Malaysia war die FIFA zum Handeln gewzungen
© getty

Die Disziplinarkammer der FIFA hat den malaysischen Verband FAM für das Fehlverhalten einiger Ultras mit einer Geldstrafe und einem WM-Qualifikationsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit sanktioniert.

Zudem wurde die Partie zwischen Malaysia und Saudi Arabien, die beim Stand von 1:2 abgebrochen worden war, mit 3:0 zugunsten der Gäste gewertet.

Kurz vor dem Schlusspfiff hatten am 8. September Anhänger der Gruppierung "Ultras Malaya" Rauchbomben erst auf das Spielfeld und dann auf andere Bereiche der Tribünen geschossen. Elf Personen wurden danach festgenommen, Verletzungen erlitt niemand.

Malaysia muss nun sein nächstes Quali-Heimspiel für die WM-Endrunde 2018 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate am 17. November vor leeren Rängen austragen. Der Verband erhielt neben der Geldstrafe von 40.000 Schweizer Franken (rund 36.700 Euro) auch eine Verwarnung.

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung