FIFA-Boss hielt Verhör für Traum

SID
Sonntag, 04.10.2015 | 11:00 Uhr
Joseph Blatter habe immer kooperiert und sei nun überrumpelt, klagt dessen Tochter
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) hat angeblich mit ungläubiger Fassungslosigkeit auf seine Vernehmung durch die Schweizer Bundesanwaltschaft in der Zentrale des Weltverbandes in Zürich reagiert.

"Ich hatte Angst, dass sie ihn in Handschellen abführen. Er sagte nur: 'Ich glaube, es ist ein Traum'", berichtete Blatters Tochter Corinne Blatter-Andenmatten in einem Interview mit der Schweizer Boulevardzeitung SonntagsBlick von der Begegnung mit ihrem Vater im FIFA-Haus am Tag der Bekanntgabe der Strafverfahreneröffnung.

Die 54-Jährige klagte ungeachtet polizeilicher Gepflogenheiten beim Umgang mit Beschuldigten über eine unangemessene Behandlung des 79-Jährigen.

Blatter nicht über Ermittlung informiert

"Er wirkte enttäuscht und schockiert. Zumal ihn niemand im Voraus informiert hatte. Wäre er angefragt worden, weitere Dokumente herauszugeben, hätte er das sofort getan. Er hat immer kooperiert. Nun wurde er komplett überrumpelt."

Blatter-Andenmatten schilderte dem Blatt zudem bislang nicht bekannte Details zum Ablauf des Verhörs ihres Vaters und von UEFA-Präsident Michel Platini (Frankreich).

Demnach habe der FIFA-Chef zunächst von einer Mitarbeiterin lediglich eine Notiz erhalten, dass die Bundesanwaltschaft im FIFA-Gebäude eingetroffen sei und sich zwei Funktionäre der noch tagenden Exekutive den Ermittlern zu stellen hätten.

Blatter auf keinen Fall mehr FIFA-Boss

Blatter wäre zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar gewesen, dass die Fahnder ihn persönlich vernehmen wollten. Die Anhörung des Verbandschefs begann den Angaben der Blatter-Tochter zufolge "vor Mittag, gegen 20.00 Uhr war es fertig. Dazwischen gab es kurze Pausen".

Im weltweiten Rätselraten um die Pläne ihres Vaters unterstrich Blatter-Andenmatten nochmals seine Absichten für einen Abgang beim geplanten FIFA-Kongress am 26. Februar 2016. Danach würde der 79-Jährige "auf keinen Fall" mehr FIFA-Boss sein, auch nicht für Fall fehlender Nachfolge-Kandidaten.

Allerdings bräuchte es ihrer Ansicht nach "künftig wohl mehrere Personen, welche die Arbeit erledigen", die ihr Vater in den vergangenen Jahren allein geleistet habe.

Kein vorzeitiger Rücktritt

Trotz der im Raum stehenden Vorwürfe sieht sich Blatter laut seiner Tochter weiterhin ungerecht behandelt: "Er leidet darunter, dass niemand mehr darüber sprechen will, was er in 40 Jahren bei der FIFA geleistet hat. Er ist enttäuscht, denn er hat sich selber nie bereichert. Er hat immer für andere gesorgt. Seine Verlobte war die FIFA. Sie war alles für ihn." Nach Ende seiner Präsidentschaft müsse er erst "noch lernen", ohne die FIFA zu sein.

Einen vorzeitigen Rücktritt ihres Vaters aufgrund der juristischen Entwicklungen der vergangenen Tage und Wochen erwartet Blatter-Andenmatten nicht: "Er läuft nicht weg, wenn es schwierig wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung