Aus seinem Heimatland Schweiz

Rückendeckung für Blatter

SID
Sonntag, 04.10.2015 | 19:46 Uhr
Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt weiter gegen Joseph Blatter
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trotz des weltweit immer weiter steigenden Drucks auf FIFA-Boss Joseph S. Blatter zum Rücktritt bekommt der Präsident des Weltverbandes in seinem Heimatland Schweiz Rückendeckung.

Nach der Forderung von vier FIFA-Großsponsoren nach Blatters sofortiger Demission erklärten sich der Schweizer Fußball-Verband (SFV) und ein eidgenössischer Mittelklasse-Sponsor mit dem 79-Jährigen solidarisch.

"Ich kann mich den Forderungen der Sponsoren nicht anschließen", zitierte die Aargauer Zeitung am Sonntag SFV-Präsident Peter Gilliéron: "Ich sehe bis zum 26. Februar 2016 keine Alternative zu Sepp Blatter."

Für das Datum ist ein außerordentlicher FIFA-Kongress zur Wahl eines Nachfolgers von Blatter angesetzt worden, nachdem der FIFA-Chef Anfang Juni wegen des Korruptionsskandals beim Weltverband seinen vorzeitigen Abgang angekündigt hatte.

Laufende Ermittlungen

Inzwischen ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft jedoch seit dem 24. September wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und möglicherweise auch Veruntreuung gegen Blatter.

Der mit der FIFA verbundene Uhrenhersteller Hublot lehnte unterdessen die Unterstützung der Rücktrittsforderung der US-Unternehmen ab. "Wir glauben überhaupt nicht, dass es unsere Rolle ist, uns in die Politik der FIFA einzumischen", sagte Firmen-Präsident Jean-Claude Biver.

Der Schriftzug seiner Manufaktur ziert zwar hauptsächlich die Tafeln für die Anzeige der offiziellen Nachspielzeit. Ins Gerede kam das Unternehmen allerdings im vergangenen Jahr, weil die Mitglieder der FIFA-Exekutive vor der WM-Endrunde in Brasilien von den lokalen Organisatoren Luxus-Chronometer des Hauses geschenkt bekamen.

Erst nach öffentlichen Enthüllungen der Vorgänge und anschließenden Aufforderungen durch die FIFA-Ethikkommission gaben die Funktionäre die Nobel-Uhren wieder zurück.

Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung