Karibik-Millionen

Anzeige gegen Südafrikas WM-Macher

SID
Dienstag, 22.09.2015 | 15:25 Uhr
Es gibt einen neuen Korruptionsverdacht
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die in Korruptionsverdacht stehende Zehn-Millionen-Dollar-Zahlung von Südafrikas Organisationskomitee LOC für die Fußball-WM 2010 an den Kontinentalverband CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik) schlägt in der Kaprepublik immer höhere Wellen.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) hat wegen eines der wichtigsten Indizien im FIFA-Skandal gegen den südafrikanischen Verbandschef Danny Jordaan und seinen Vorgänger Molefi Oliphant Anzeige wegen Verstoßes gegen die nationalen Anti-Korruptions-Gesetze und Veruntreuung öffentlicher Gelder gestellt. Ob die Ermittlungsbehörden der Anzeige stattgeben, ist noch offen.

Der DA-Spitzenpolitiker Mmoba Soloman Malatsi untermauerte die Forderung seiner Partei nach strafrechtlichen Untersuchungen gegen das Funktionärsduo mit mehreren Briefen.

Darin sollen Jordaan und Oliphant versucht haben, die Zahlung durch tatsachenwidrige Darstellungen von Fakten und Umständen zu verschleiern. Weil die Millionen-Lücke im LOC-Etat durch staatliche Gelder ausgeglichen wurde, sehen Malatsi und seine Parteigänger auch den Tatbestand der Veruntreuung öffentlicher Mittel als gegeben an.

Valcke involviert

Südafrika hat die 2008 erfolgte Zahlung als Förderung von Fußball-Entwicklungsprojekten besonders in der CONCACAF-Region Karibik deklariert. Die US-Justiz hingegen hält die vier Jahre nach Südafrikas Wahl zum WM-Ausrichter überwiesene Summe für getarntes Schmiergeld als Gegenleistung für Stimmen von CONCACAF-Funktionären für die WM-Premiere in Afrika.

Das Geld wurde vom damaligen FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) angewiesen - angeblich wegen der Verwaltung des LOC-Budgets durch den Weltverband. Am vergangenen Wochenende berichteten Medien außerdem, dass die US-Bundespolizei FBI im Zusammenhang mit der Zahlung inzwischen auch Ermittlungen gegen FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) wegen mutmaßlicher Anbahnung des Deals eingeleitet haben soll.

Südafrikas Regierung hat sich bislang in der Bewertung der Vorgänge zurückgehalten. Zwar wies Sportminister Fikile Mbalula Ende August im Parlament sämtliche Bestechungsvorwürfe zurück, zugleich jedoch beantragte seine Behörde bei der US-Justiz Akteneinsicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung