Anzeige gegen Südafrikas WM-Macher

SID
Dienstag, 22.09.2015 | 15:25 Uhr
Es gibt einen neuen Korruptionsverdacht
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die in Korruptionsverdacht stehende Zehn-Millionen-Dollar-Zahlung von Südafrikas Organisationskomitee LOC für die Fußball-WM 2010 an den Kontinentalverband CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik) schlägt in der Kaprepublik immer höhere Wellen.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) hat wegen eines der wichtigsten Indizien im FIFA-Skandal gegen den südafrikanischen Verbandschef Danny Jordaan und seinen Vorgänger Molefi Oliphant Anzeige wegen Verstoßes gegen die nationalen Anti-Korruptions-Gesetze und Veruntreuung öffentlicher Gelder gestellt. Ob die Ermittlungsbehörden der Anzeige stattgeben, ist noch offen.

Der DA-Spitzenpolitiker Mmoba Soloman Malatsi untermauerte die Forderung seiner Partei nach strafrechtlichen Untersuchungen gegen das Funktionärsduo mit mehreren Briefen.

Darin sollen Jordaan und Oliphant versucht haben, die Zahlung durch tatsachenwidrige Darstellungen von Fakten und Umständen zu verschleiern. Weil die Millionen-Lücke im LOC-Etat durch staatliche Gelder ausgeglichen wurde, sehen Malatsi und seine Parteigänger auch den Tatbestand der Veruntreuung öffentlicher Mittel als gegeben an.

Valcke involviert

Südafrika hat die 2008 erfolgte Zahlung als Förderung von Fußball-Entwicklungsprojekten besonders in der CONCACAF-Region Karibik deklariert. Die US-Justiz hingegen hält die vier Jahre nach Südafrikas Wahl zum WM-Ausrichter überwiesene Summe für getarntes Schmiergeld als Gegenleistung für Stimmen von CONCACAF-Funktionären für die WM-Premiere in Afrika.

Das Geld wurde vom damaligen FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) angewiesen - angeblich wegen der Verwaltung des LOC-Budgets durch den Weltverband. Am vergangenen Wochenende berichteten Medien außerdem, dass die US-Bundespolizei FBI im Zusammenhang mit der Zahlung inzwischen auch Ermittlungen gegen FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) wegen mutmaßlicher Anbahnung des Deals eingeleitet haben soll.

Südafrikas Regierung hat sich bislang in der Bewertung der Vorgänge zurückgehalten. Zwar wies Sportminister Fikile Mbalula Ende August im Parlament sämtliche Bestechungsvorwürfe zurück, zugleich jedoch beantragte seine Behörde bei der US-Justiz Akteneinsicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung