Anzeige gegen Südafrikas WM-Macher

SID
Dienstag, 22.09.2015 | 15:25 Uhr
Es gibt einen neuen Korruptionsverdacht
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Die in Korruptionsverdacht stehende Zehn-Millionen-Dollar-Zahlung von Südafrikas Organisationskomitee LOC für die Fußball-WM 2010 an den Kontinentalverband CONCACAF (Nord- und Mittelamerika und Karibik) schlägt in der Kaprepublik immer höhere Wellen.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) hat wegen eines der wichtigsten Indizien im FIFA-Skandal gegen den südafrikanischen Verbandschef Danny Jordaan und seinen Vorgänger Molefi Oliphant Anzeige wegen Verstoßes gegen die nationalen Anti-Korruptions-Gesetze und Veruntreuung öffentlicher Gelder gestellt. Ob die Ermittlungsbehörden der Anzeige stattgeben, ist noch offen.

Der DA-Spitzenpolitiker Mmoba Soloman Malatsi untermauerte die Forderung seiner Partei nach strafrechtlichen Untersuchungen gegen das Funktionärsduo mit mehreren Briefen.

Darin sollen Jordaan und Oliphant versucht haben, die Zahlung durch tatsachenwidrige Darstellungen von Fakten und Umständen zu verschleiern. Weil die Millionen-Lücke im LOC-Etat durch staatliche Gelder ausgeglichen wurde, sehen Malatsi und seine Parteigänger auch den Tatbestand der Veruntreuung öffentlicher Mittel als gegeben an.

Valcke involviert

Südafrika hat die 2008 erfolgte Zahlung als Förderung von Fußball-Entwicklungsprojekten besonders in der CONCACAF-Region Karibik deklariert. Die US-Justiz hingegen hält die vier Jahre nach Südafrikas Wahl zum WM-Ausrichter überwiesene Summe für getarntes Schmiergeld als Gegenleistung für Stimmen von CONCACAF-Funktionären für die WM-Premiere in Afrika.

Das Geld wurde vom damaligen FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) angewiesen - angeblich wegen der Verwaltung des LOC-Budgets durch den Weltverband. Am vergangenen Wochenende berichteten Medien außerdem, dass die US-Bundespolizei FBI im Zusammenhang mit der Zahlung inzwischen auch Ermittlungen gegen FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) wegen mutmaßlicher Anbahnung des Deals eingeleitet haben soll.

Südafrikas Regierung hat sich bislang in der Bewertung der Vorgänge zurückgehalten. Zwar wies Sportminister Fikile Mbalula Ende August im Parlament sämtliche Bestechungsvorwürfe zurück, zugleich jedoch beantragte seine Behörde bei der US-Justiz Akteneinsicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung