"Es gab zwei politische Interventionen"

Blatter beschuldigt Wulff

SID
Sonntag, 05.07.2015 | 11:40 Uhr
Zwei Ex-Präsidenten unter sich: Christian Wulff und Joseph Blatter bei der WM 2010 in Südafrika
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die umstrittene Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar soll auf politische Einflussnahme auch des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff erfolgt sein. Das behauptete FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (Schweiz) vom Weltverband FIFA in der Sonntagszeitung Welt am Sonntag.

Zugleich warf er auch Frankreichs ehemaligem Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy Einmischung vor der Entscheidung des Weltverbandes vor.

"Es gab zwei politische Interventionen. Die Herren Sarkozy und Wulff haben versucht, ihre Wahlmänner zu beeinflussen. Deswegen haben wir jetzt eine WM in Katar", sagte der durch den Korruptionsskandal bei der FIFA schwer angezählte Verbandschef: "Der Deutsche Fußball-Bund hat von Wulff auch eine solche Empfehlung bekommen, dass Deutschland wegen wirtschaftlicher Interessen für Katar stimmt."

Für wen stimmte Beckenbauer?

Laut WamS soll der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger auch von einem Anruf Wulffs berichtet haben. Wie Franz Beckenbauer als Mitglied der entscheidenden Exekutive bei der Wahl Ende 2010 abgestimmt hat, lässt das deutsche Idol bis heute offen. Wulff hat nach seinem Rücktritt unlängst Anschuldigungen wegen versuchter Einflussnahme auf Katars Wahl in seinem Buch zurückgewiesen.

Von Frankreichs Exekutivmitglied Michel Platini hingegen ist bereits längere Zeit bekannt, dass der Chef des Europa-Verbandes UEFA nach einem Abendessen mit Sarkozy und Katars Emir Scheich Hamad Al Thani für den Wüstenstaat gestimmt und sein Sohn kurze Zeit später einen hochdotierten Posten bei einer katarischen Sportvermarktungsagentur erhalten hat.

Vor dem Hintergrund der Debatte über die Missachtung der Menschenrechten und den unwürdigen Bedingungen von ausländischen Arbeitern im Land des künftigen WM-Gastgebers erneuerte Blatter außerdem seine Vorwürfe gegen deutsche Firmen wegen der Unterstützung des Regimes: "Die Deutsche Bahn, Hochtief und viele mehr hatten schon Projekte in Katar, als die WM noch gar nicht vergeben war." Die FIFA hingegen setze sich für Verbesserungen der Missstände ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung