Viel Lob in Züricher Positionspapier

Regierungsrat bauchpinselt FIFA

SID
Donnerstag, 02.07.2015 | 22:49 Uhr
Neben viel Kritik gibt es diesmal Lob für die FIFA
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Faroe Islands -
Andorra
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

Ein Positionspapier des Züricher Regierungsrates voller Lob für die FIFA hat in der Heimatstadt des Weltverbandes vor dem Hintergrund des Korruptionsskandals um die FIFA eine politische Kontroverse ausgelöst.

Während Sicherheits- und Volkswirtschaftsdirektion in einer gemeinsamen Mitteilung Hoffnung auf eine wieder größere Beachtung für die "vielen positiven Leistungen des Weltfußballverbandes" und den Verbleib der FIFA in der Stadt äußerten, werteten Politiker auch der Regierungsparteien das Papier aufgrund der gegenwärtigen FIFA-Probleme als völlig unpassend.

Die beiden zuständigen Direktionen betonten den "nach wie vor hohen Stellenwert" des FIFA-Sitzes für die Stadt, ihre Wirtschaft, Bekanntheit und ihren Tourismus. "Der Kanton bekennt sich zu Zürich als Standort der FIFA und hofft, dass der Verband in der Stadt bleibt", lautete einer der Kernsätze in der "Liebeserklärung an die FIFA" (Neue Züricher Zeitung).

Insgesamt 500 Mitarbeiter würden für "erhebliche wirtschaftliche Vorteile" sorgen, Veranstaltungen wie der alleine skandalumtoste FIFA-Kongress Ende Mai hätten der Züricher Hotellerie 5000 Übernachtungen gebracht.

FIFA soll sich reformieren

Die "Ballon d´Or"-Gala würde Zürichs Namen in die Welt tragen, und nicht zuletzt "wäre der Steuerausfall für Stadt und Kanton im Falle eines Wegzugs beträchtlich". Außerdem unterstütze die FIFA den Züricher Breiten und Jugendsport erheblich und wäre "ein Motor für den Jugendfußball in Afrika und Asien".

Bei allem Lobgesang auf die FIFA verhehlten die Urheber des Papieres ihre Sorgen aufgrund der gegenwärtigen FIFA-Krise nicht. "Ich erwarte auch, dass die FIFA die angekündigten Reformschritte konsequent vorantreibt", sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr der NZZ.

Einige Politiker reagierten nahezu fassungslos auf das Papier. Der unkritische Lobgesang auf die FIFA erschüttert mich", sagte Fehrs sozialdemokratische Parteikollegin Lisa Bähr: "Man blendet einfach aus, dass die FIFA etwa in Katar Ausbeutung und Todesfälle zu verantworten hat und in weitere dubiose Machenschaften verstrickt ist."

Sanktionen gefordert

Auch die mitregierende Alternative Liste ging auf Distanz zu dem Positionspapier: "Bevor man den Roten Teppich ausrollt, wäre es an der Zeit, dass Regierung und Stadtrat ihr Gewicht einsetzen, um der FIFA auf den rechten Weg zu helfen."

Schon kurz nach Ausbruch des Skandals durch die Verhaftung mehrerer FIFA-Funktionäre vor dem Kongress in Zürich hatten kritische Lokalpolitiker Sanktionen der Politik gegen die FIFA gefordert.

Zu den diskutierten Maßnahmen neben einer Streichung der FIFA-Steuerprivilegien gehörten Anfang Juni auch die Umbenennung der FIFA-Straße und des FIFA-Platzes am prunkvollen Stammsitz des Weltverbandes auf dem Zürichberg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung