Regierungsrat bauchpinselt FIFA

SID
Donnerstag, 02.07.2015 | 22:49 Uhr
Neben viel Kritik gibt es diesmal Lob für die FIFA
© getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Ein Positionspapier des Züricher Regierungsrates voller Lob für die FIFA hat in der Heimatstadt des Weltverbandes vor dem Hintergrund des Korruptionsskandals um die FIFA eine politische Kontroverse ausgelöst.

Während Sicherheits- und Volkswirtschaftsdirektion in einer gemeinsamen Mitteilung Hoffnung auf eine wieder größere Beachtung für die "vielen positiven Leistungen des Weltfußballverbandes" und den Verbleib der FIFA in der Stadt äußerten, werteten Politiker auch der Regierungsparteien das Papier aufgrund der gegenwärtigen FIFA-Probleme als völlig unpassend.

Die beiden zuständigen Direktionen betonten den "nach wie vor hohen Stellenwert" des FIFA-Sitzes für die Stadt, ihre Wirtschaft, Bekanntheit und ihren Tourismus. "Der Kanton bekennt sich zu Zürich als Standort der FIFA und hofft, dass der Verband in der Stadt bleibt", lautete einer der Kernsätze in der "Liebeserklärung an die FIFA" (Neue Züricher Zeitung).

Insgesamt 500 Mitarbeiter würden für "erhebliche wirtschaftliche Vorteile" sorgen, Veranstaltungen wie der alleine skandalumtoste FIFA-Kongress Ende Mai hätten der Züricher Hotellerie 5000 Übernachtungen gebracht.

FIFA soll sich reformieren

Die "Ballon d´Or"-Gala würde Zürichs Namen in die Welt tragen, und nicht zuletzt "wäre der Steuerausfall für Stadt und Kanton im Falle eines Wegzugs beträchtlich". Außerdem unterstütze die FIFA den Züricher Breiten und Jugendsport erheblich und wäre "ein Motor für den Jugendfußball in Afrika und Asien".

Bei allem Lobgesang auf die FIFA verhehlten die Urheber des Papieres ihre Sorgen aufgrund der gegenwärtigen FIFA-Krise nicht. "Ich erwarte auch, dass die FIFA die angekündigten Reformschritte konsequent vorantreibt", sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr der NZZ.

Einige Politiker reagierten nahezu fassungslos auf das Papier. Der unkritische Lobgesang auf die FIFA erschüttert mich", sagte Fehrs sozialdemokratische Parteikollegin Lisa Bähr: "Man blendet einfach aus, dass die FIFA etwa in Katar Ausbeutung und Todesfälle zu verantworten hat und in weitere dubiose Machenschaften verstrickt ist."

Sanktionen gefordert

Auch die mitregierende Alternative Liste ging auf Distanz zu dem Positionspapier: "Bevor man den Roten Teppich ausrollt, wäre es an der Zeit, dass Regierung und Stadtrat ihr Gewicht einsetzen, um der FIFA auf den rechten Weg zu helfen."

Schon kurz nach Ausbruch des Skandals durch die Verhaftung mehrerer FIFA-Funktionäre vor dem Kongress in Zürich hatten kritische Lokalpolitiker Sanktionen der Politik gegen die FIFA gefordert.

Zu den diskutierten Maßnahmen neben einer Streichung der FIFA-Steuerprivilegien gehörten Anfang Juni auch die Umbenennung der FIFA-Straße und des FIFA-Platzes am prunkvollen Stammsitz des Weltverbandes auf dem Zürichberg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung