Produzenten Damon und Affleck

FIFA-Skandal als Hollywood-Film

SID
Freitag, 03.07.2015 | 12:25 Uhr
Ben Afflecks Produktionsfirma kümmert sich um die Verfilmung des FIFA-Skandals
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hollywood bringt den Korruptionsskandal bei der FIFA ins Kino. Nach dem Erfolg des Branchenriesen Warner Bros. im Bieter-Wettstreit um die Filmrechte am 2017 erscheinenden Buch "House of Deceit" des US-Journalisten Ken Bensinger sollen sich Matt Damon und Ben Affleck mit ihrer Produktionsfirma Pearl Steet Films um die Realisierung des Streifens kümmern.

Ein Termin für den Kinostart ist laut einem Bericht des "The Hollywood Reporter" noch nicht bekannt. Hauptthema in Bensingers Buch "Mr. Ten Percent (Mr. 10 Prozent)" sind der gestürzte US-Funktionär Chuck Blazer und seine korrupten Machenschaften während seiner 17-jährigen Zugehörigkeit zum FIFA-Exekutivkomitee.

Der 70-Jährige zählt zu den Schlüsselfiguren im FIFA-Skandal, nachdem der frühere Generalsekretär des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) über Jahre Millionen durch Schmiergelder kassiert hatte.

2011 kam die US-Justiz dem New Yorker auf die Schliche, woraufhin Blazer sich gegen Straferleichterungen als Spitzel für das FBI und die US-Steuerbehörden verdingte und durch seine Insiderinformationen entscheidend zu den Ermittlungserfolgen inklusive der Verhaftung von mehreren FIFA-Funktionären Ende Mai in Zürich beitrug.

Gegenstück zu FIFA-Flop

Damons und Afflecks Film-Projekt dürfte in jedem Fall verglichen mit dem erst kürzlich in den US-Kinos grandios gefloppten FIFA-Jubiläumsfilm "United Passion (Vereinigte Leidenschaft)" ein Erfolg werden.

Kurz nach Ausbruch des FIFA-Skandals sorgte der hauptsächlich von der FIFA finanzierte und entsprechend unkritische Streifen mit dem französischen Star-Darsteller Gerard Depardieu in einer der Hauptrollen für große Enttäuschung bei den US-Filmverleihern. Am Startwochenende spielte der Film in den ganzen USA nicht einmal 1000 Dollar ein, bei der US-Premierenvorstellung in Los Angeles hatten sich ganze zwei Zuschauer im Kinosaal verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung