Ex-"General" bald wieder bei der FIFA?

Zen-Ruffinen: Rückkehr möglich

SID
Donnerstag, 02.07.2015 | 21:23 Uhr
Blatter und Zen-Ruffinen wird nicht das beste Verhältnis nachgesagt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für das neue Personaltableau bei der FIFA hat sich ein alter Bekannter mit allerdings gutem Leumund ins Gespräch gebracht: Der frühere Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen (Schweiz) schloss zwölf Jahre nach seinem Abgang aus der FIFA-Führung in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP eine Rückkehr zu seinem früheren Arbeitgeber nicht aus - "wenn man weiß, wer den Verband führen wird und ob er alles in Ordnung bringen will".

Der 56-Jährige hatte seinen Posten wegen eines Zerwürfnisses mit FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) am Ende der WM-Endrunde 2002 in Japan und Südkorea räumen müssen. Zen-Ruffinen war nur vier Jahre zuvor nach Blatters Amtsantritt als FIFA-Präsident zum Generalsekretär des Verbandes aufgestiegen.

Im Zuge schon damals in anderen Angelegenheiten von der europäischen Blatter-Opposition aufgeworfenen Korruptionsvorwürfen hatte der frühere Schiedsrichter 2002 ein brisantes Dossier angelegt, das Hin- und Beweise für Bestechungen in der FIFA-Spitze um Blatter enthalten haben soll.

Der FIFA-Chef ließ seinen einstigen Ziehsohn daraufhin fallen und bewirkte Zen-Ruffinens Rauswurf. Zen-Ruffinens Unterlagen kamen nie an die Öffentlichkeit, und der frühere Referee wurde in seinem Aufhebungsvertrag zur Verschwiegenheit verpflichtet.

"Muss Zäsur an der Spitze geben"

Von den Reformen für eine bessere Zukunft der FIFA, für die der Jurist insgesamt 16 Jahre tätig war, hat Zen-Ruffinen konkrete Vorstellungen:

"Es müssen bestimmte grundlegende Veränderungen stattfinden, ohne die die FIFA ihre Großsponsoren verlieren wird. Man muss zuerst das gesamte juristische Konstrukt verändern, und außerdem müssen die Spitzenkräfte einer strikten Kontrolle unterworfen werden."

Ein Comeback in seiner früheren Spitzenfunktion hält der Familienvater durchaus für möglich. Jedenfalls hält Zen-Ruffinen eine Zusammenarbeit mit UEFA-Präsident Michel Platini im Fall einer derzeit durchaus vorstellbaren Wahl des Franzosen zum Blatter Nachfolgfer für möglich: "Warum nicht? Aber es muss auch eine Zäsur an der Spitze geben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung