Afrika Cup, Gruppe D

Traoré schockt Finkes Kamerun

SID
Samstag, 24.01.2015 | 22:10 Uhr
Ibrahima Traore traf gegen Kamerun mit Trainer Volker Finke zum Ausgleich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Weiterhin alles offen in der Gruppe D des Afrika Cups: Kamerun mit Trainer Volker Finke und Schalke-Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting ist am zweiten Vorrundenspieltag gegen Guinea nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen, der Mönchengladbacher Ibrahima Traoré glich für den Außenseiter aus.

Zuvor trennte sich auch die Elfenbeinküste von Mali 1:1 (0:1). Vor dem Vorrundenabschluss beim Turnier in Äquatorialguinea haben damit alle Mannschaften zwei Punkte und 2:2 Tore auf dem Konto.

Finke nahm das Ergebnis zum Anlass, sich gegen eine Favoritenrolle seines Teams beim Afrika-Cup zu wehren. "Ich habe niemals gesagt, dass wir der Favorit in unserer Gruppe sind", betonte der einstige Freiburger Bundesliga-Coach: "Ich wusste, dass es Zeit braucht angesichts der neuen Spieler in meinem Team. Guinea liegt in der Weltrangliste vor uns, deshalb bin ich überrascht, dass die Leute denken, wir seien die Favoriten."

"Aber noch ist alles möglich"

Zum Vorrundenabschluss trifft die Elfenbeinküste am Mittwoch im Spitzenspiel auf die unzähmbaren Löwen Kameruns. "Jetzt ist es das letzte Spiel, was zählt. Natürlich wollten wir hier siegen, aber wir befinden uns im Neuaufbau", sagte der Schalker Torjäger Eric Maxim Choupo-Moting, "aber noch ist alles möglich - mit einem Sieg im letzten Spiel."

Benjamin Moukandjo (13.) brachte Kamerun in Malabo in Front, ehe Traoré mit einem fulminanten Fernschuss aus halblinker Position in der offenen Begegnung den verdienten Ausgleich herstellte. Kameruns Stephane Mbia vergab in der Nachspielzeit freistehend den Sieg.

Elfenbeinküste nur remis

Titelaspirant Elfenbeinküste mit Salomon Kalou von Hertha BSC ist gar nur knapp an einer Niederlage vorbeigeschrammt. Erst das späte Tor von Max Gradel (86.) rettete den Ivorern einen Punkt gegen Mali, das durch Bakary Dako bereits in der sechsten Minute in Führung gegangen war.

Die Ivorer, 1992 Afrikameister, hatten Pech bei einem Kopfball von Kolo Touré an die Latte (34.). Kalou, der beim 1:1 gegen Guinea noch in der Startelf stand, wurde erst in der 83. Minute eingewechselt.

Zum Vorrundenabschluss trifft die Elfenbeinküste am Mittwoch im Spitzenspiel auf Kamerun.

Ibrahima Traore im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung