Nach den erneuten Anschuldigungen

Katar reagiert gelassen auf Vorwürfe

SID
Montag, 01.12.2014 | 12:57 Uhr
Nasser Al-Khater glaubt das die Leute dem Thema langsam überdrüssig werden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das WM-Organisationskomitee aus Katar hat höchst gelassen auf die neuen Korruptionsvorwürfe vor der Vergabe der Fußball-Endrunde 2022 an das Wüstenemirat reagiert.

"Wir kümmern uns um unseren Job und schenken dem Ganzen nicht viel Aufmerksamkeit", sagte Kommunikationschef Nasser Al-Khater: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Thema die Leute langsam ermüdet."

Am Sonntag hatte die britische Sunday Times erneut schwere Vorwürfe gegen Katar und den WM-Gastgeber 2018 Russland erhoben. Der Weltverband FIFA lässt den Untersuchungsbericht der eigenen Ethikkommission derzeit erneut auswerten - die vermeintlichen Enthüllungen der Zeitung waren in dem ersten Bericht des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert (München) nicht aufgetaucht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung