Fussball

England ließ spionieren

SID
Der englische Verband FA soll seine Mitbewerber um die WM ausspioniert haben
© getty

Neue Enthüllungen im Skandal um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022: Nach einem Bericht der englischen Zeitung "Sunday Times" soll der englische Verband FA externe Spezialisten angeworben haben, um Mitbewerber auszuspionieren.

So habe man "Hintergrundinformationen zum Fortschritt des Bewerbungsprozesses in verschiedenen Ländern sammeln" wollen, gab der Verband zu. England hatte sich um die WM 2018 beworben.

Zudem listet das Blatt zahlreiche Bestechungsversuche durch Russland und Katar auf. So sollen nicht nur Millionen geflossen sein. Auch politisch sei Druck auf das Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA ausgeübt worden. Angeblich wurde Michel Platini aus Russland ein Gemälde von Pablo Picasso geschenkt.

Am Sonntagabend ließ der UEFA-Präsident dem "SID" mitteilen: "Ich stelle klar, dass die Anfeindungen der "Sunday Times" komplett erfunden sind. Die Zeitung hat keinen einzigen Beweis für dieses lächerliche Gerücht." Der Fall liege nun bei Platinis Anwälten.

Blatter bekennt sich zu Katar

Die FIFA-Ethikkommission hatte zuletzt Russland und Katar von Korruptionsvorwürfen freigesprochen, was weltweit Kritik ausgelöst hatte.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wiederholte bei einem Galadinner der asiatischen Fußball-Konföderation AFC in Manila einmal mehr sein Bekenntnis zu Katar 2022. "Die WM 2022 wird in Katar ausgetragen", sagte der Schweizer unter dem Applaus der 400 Funktionäre.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung