EU-Parlament soll gegen Weltverband mobilisiert werden

Medien: Mersiades will FIFA-Neuanfang

SID
Sonntag, 30.11.2014 | 10:09 Uhr
Wenn es nach Bonita Mersiades geht, soll das Europäische Parlament einen FIFA-Neuanfang forcieren
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Das Europäische Parlament soll in der FIFA-Krise einen Neuanfang beim Weltverband forcieren. Darauf setzt die australische Whistleblowerin Bonita Mersiades vor einer geplanten Visite bei den Abgeordneten in Straßburg.

"Ich werde im Januar das EU-Parlament besuchen und hoffe, dass sich mit der breiten Unterstützung aller Mitglieder endlich eine Wende erzwingen lässt. Die FIFA ist jedenfalls nicht in der Lage, sich selbst zu reinigen", sagte die frühere PR-Chefin von Australiens WM-Bewerbung für 2022 der "Bild am Sonntag".

Mersiades hatte nach dem Bericht von FIFA-Ethikrichter Hans-Joachim Eckert zum Manipulationsverdacht über den Vergaben der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar heftige Kritik an der Zusammenfassung der vorherigen Untersuchungen geübt. Die von Eckert durch eindeutige Beschreibungen identifizierte Informantin von FIFA-Chefermittler Michael J. Garcia (USA) nannte die vermeintliche Aufklärung aufgrund der undurchsichtigen Umstände "eine große Komödie".

Ihr bevorstehender Besuch im Elsass ist möglicherweise nicht der einzige Kontakt zu Europa-Politikern. Schon kurz nach Vorlage von Eckerts Bericht hatten EU-Parlamentarier in sozialen Netzwerken Bemühungen um die Einberufung einer FIFA-Reform-Konferenz zu Beginn kommenden Jahres in Brüssel angedeutet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung