Bayern-Präsident vor der JHV

Hopfner zur FIFA: Schadet dem Fußball

Von SPOX
Freitag, 28.11.2014 | 10:53 Uhr
Bayern-Präsident Karl Hopfner hat kritische Worte für die FIFA
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Vor der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München spricht Präsident Karl Hopfner über den Abgang von Toni Kroos Richtung Real Madrid sowie den Zwist mit Borussia Dortmund. Von der FIFA fordert er die unverblümte Wahrheit zur WM-Vergabe 2022 nach Katar.

"Es wäre gut, wenn der Untersuchungsbericht zu diesen Vorwürfen jetzt öffentlich gemacht würde", stellt Hopfner klar. Der Präsident des FC Bayern möchte nicht nur Klarheit, sondern auch entsprechende Konsequenzen: "Wenn es Beweise gibt, dass dieses Turnier auf eine fragwürdige Art vergeben wurde, dann müsste die FIFA-Exekutive beschließen: Dann können wir hier keine WM spielen."

Dafür fordert er auch eine bessere Positionierung der UEFA selbst: "Die Europäer täten gut daran, einen Kandidaten als Präsident der FIFA zu unterstützen." Für Hopfer ist klar: "Es schadet dem Fußball, wenn das so läuft." Parallelen zum eigenen Trainingslager in Katar sieht er dagegen nicht: "Drei Jahre hat das niemand kritisiert. Ich will damit nicht sagen, dass solche Abwägungen leicht sind. Aber mein Ansatz ist, dass man sportliche Entscheidungen von der Politik trennen muss."

"Die Ausstiegsklausel war doch bekannt"

Ähnlich will er auch im Falle Marco Reus vorgehen und verteidigt das Verhalten von Karl-Heinz Rummenigge. "Die Ausstiegsklausel war doch bekannt. Die kannte jeder, jeder Großklub in Europa. Insofern sehe ich das Problem nicht." Ohnehin sei es Hopfner daran gelegen, die Konkurrenz mit dem BVB auf gesunde Art und Weise zu leben.

"Es geht nicht darum, wer angefangen hat", erklärt er zum damaligen Vorwurf Hans-Joachim Watzkes. "Es ging mir um das Wort Heuchelei. Da habe ich ein paar falsche Angaben von Herrn Watzke richtiggestellt. Wenn er uns jetzt Heuchelei unterstellt, bei dieser Vorgeschichte, dann kann ich das nicht auf dem FC Bayern sitzen lassen."

Das Problem sieht er besonders in der Gewichtung solcher Themen. "Wir werden halt ständig danach gefragt, aber irgendwann muss es wirklich mal gut sein. Ich bin nicht der Typ, der ewig Pingpong spielt. Das ist doch längst erledigt", so Hopfner.

"Dann gibt's ein Jahr Unruhe"

Ähnlich erledigt ist für den Präsident des FCB das Thema Toni Kroos. Der Nationalspieler suchte während der Weltmeisterschaft in Brasilien einen neuen Verein und wechselte schließlich zu Real Madrid.

"Es gab ein Angebot an Toni Kroos in einer gewissen Größenordnung, das hat er nicht angenommen. Wenn du aber sicher weißt, dass einer Ende der nächsten Saison - dann ablösefrei - geht, dann musst du ja auch die Auswirkungen auf das Mannschaftsgefügte sehen", gibt er den Gedankengang der Bayern preis.

Vielmehr wollte man für Ruhe sorgen und keine weiteren Debatten aufkommen lassen: "Dann gibt's ein Jahr Unruhe. Dann ist es besser, man trennt sich gleich."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung