IHF - eine einzige Farce

Samstag, 29.11.2014 | 13:48 Uhr
Die IHF um Präsident Hassan Moustafa sorgt regelmäßig für Kurioses
© imago
Advertisement
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Die Umstände der WM-Wildcard-Vergabe an Deutschland sorgen erneut für Wirbel. Schuld am Geschmäckle ist aber natürlich nicht der DHB, sondern die IHF. Der Weltverband macht seinem zweifelhaften Ruf alle Ehre, das gesamte Nachrückverfahren war eine Katastrophe.

"Ready to amaze", lautet der Slogan für die anstehende Weltmeisterschaft in Katar. Der Handball-Weltverband IHF hat sich dieses Motto in den vergangenen Wochen und Monaten sehr zu Herzen genommen. Für Erstaunen sorgten die Herren um Präsident Hassan Moustafa gleich mehrfach.

Als besonders folgenreich erwies sich die Entscheidung, die erste Wildcard in der WM-Geschichte an Deutschland zu vergeben. Nach den Aussagen von Polens Nationaltrainer Michael Biegler und dem australischen Nationalspieler Bevan Calvert, Deutschland habe bereits vor den Playoff-Duellen gegen die Polen als WM-Teilnehmer festgestanden, war der DHB plötzlich gezwungen, Erklärungen abzugeben.

Dabei hat sich der DHB in diesem Punkt rein gar nichts vorzuwerfen. Selbst dann nicht, wenn die Deutschen von der Wildcard schon im Vorfeld gewusst hätten, was Boss Bernhard Bauer und Vize Bob Hanning allerdings vehement bestreiten. Deutschland hat sich seine Teilnahme schließlich nicht erkauft.

Ein Verzicht wäre Wahnsinn gewesen

Was hätte der DHB also tun sollen? Den Trip in die Wüste dankend ablehnen? Bei aller Liebe: Der deutsche Handball hat bekanntlich schon bessere Tage erlebt, auf ein Großereignis freiwillig zu verzichten, wäre in dieser Situation purer Wahnsinn gewesen.

Freilich ändert dies nichts am grundsätzlichen Problem, das aber nicht der DHB, sondern alleine die IHF zu verantworten hat. Eine Wildcard für eine WM zu vergeben kann nicht im Sinne des Sports sein, eine Nation - in diesem Fall die Australier - unter fadenscheinigen Vorwänden wieder auszuladen erst recht nicht.

Die ganze Sache hat ein Geschmäckle, dessen ist sich die DHB-Führungsriege bewusst. "Jetzt heißt es natürlich, dass die Deutschen ihren Startplatz bei der WM auf Grund ihrer Wirtschaftskraft bekommen haben. Das ist genau das, was wir verhindern wollten. Wir wollen unsere Teilnahme mit sportlichen Leistungen rechtfertigen", sagte Hanning.

Kurioses Nachrückverfahren

Es darf aber keineswegs der Eindruck entstehen, Deutschland habe sich seine Teilnahme in irgendeiner Form erschlichen. Das wäre schlichtweg falsch. Hinterfragen muss sich die IHF, die ihrem zweifelhaften Ruf alle Ehre macht. Denkt man an Moustafa & Co., kann man sich einen Vergleich mit den Praktiken Sepp Blatters und der FIFA kaum verkneifen.

Die Wildcard für Deutschland ist nämlich längst nicht der einzige Punkt, der vor der WM für Verwirrung sorgt. Aus ganz offensichtlich politischen Gründen - das Verhältnis von Katar zu seinen Nachbarn ist angespannt - sagten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Teilnahme zunächst ab. Später zogen beide Länder ihre Absage zurück, doch nun wollte die IHF nicht mehr - das Turnier findet ohne Bahrain und die VAE statt.

Es stellte sich die Frage, welche Länder nachrücken dürfen. Und die IHF wäre nicht die IHF, wenn dabei für den normalen Menschen verständliche Begründungen angeführt worden wären. So erhielt Saudi-Arabien anstatt Südkorea ein Ticket, obwohl die Südkoreaner bei den für die WM-Quali maßgeblichen Asienmeisterschaften direkt vor den Saudis Platz fünf belegt hatten. Warum? Diese Frage wurde bis heute nicht zufriedenstellend beantwortet.

Ticket mit Nebengeräuschen

Auch die Teilnahmeberechtigung Islands, das als EM-Fünfter erster europäischer Nachrücker war, ging nicht gänzlich ohne Nebengeräusche über die Bühne. Nach den Vorkommnissen um Deutschland und Australien waren die Isländer einer jener Nationalverbände, der mit einer Klage vor dem Sportgerichtshof gedroht hatte.

Island verzichtete nach der verspäteten Einladung auf eine Klage. Manch einer äußert deshalb den Verdacht, der Weltverband habe die Isländer nachnominiert, um einen Rechtsstreit zu vermeiden, der zweifellos hohe Wellen geschlagen hätte.

Zahlreiche Großereignisse in Katar

Bleibt die Frage, warum die WM überhaupt im nicht gerade als handballverrückt bekannten Katar ausgetragen wird? Wie übrigens so ziemlich jedes sportliche Großereignis in den kommenden Jahren. Neben der Handball-WM sind das 2016 die Rad-WM, 2018 die Turn-WM, 2019 die Leichtathletik-WM und 2022 die Fußball-WM.

Die IHF hat diese Frage wie die anderen Verbände beantwortet. Katar habe nun einmal die beste Bewerbung abgegeben. Dabei verfügt das kleine Emirat über wenig sportliche Tradition, die entsprechenden Wettkampfstätten müssen meist erst errichtet werden. Ganz zu schweigen von der seit Monaten andauernden Debatte um Menschen- und Arbeitsrechte.

"Da schauen nur Kamele zu"

Die Vorwürfe, es gehe den Verbänden in erster Linie um das Geld des katarischen Emirs Scheich al Thani, dem nachgesagt wird, er wolle sich über den Sport profilieren, sind schwer zu entkräften. Es drohen relativ leere Ränge und eine entsprechende Stimmung.

Und was halten die Sportler von den Shows in Katar? "99 Prozent der Fahrer würden lieber woanders fahren", sagte der Schweizer Radprofi Gregory Rast über die Rad-WM. Sein Landsmann Michael Schär lästerte: "Da hat man da keine Zuschauer, höchstens mal ein paar Kamele."

Es sind Aussagen, die genauso von Handballern hätten stammen können.

Alles zur WM 2015

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung