Nach Untersuchung

Medien: Ermittlungen gegen Villar

SID
Donnerstag, 27.11.2014 | 11:41 Uhr
Angel Maria Villar wollte nicht mit der Untersuchungskammer kooperieren
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission bringen anscheinend ein hochrangiges Mitglied im Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes in Bedrängnis. Die Untersuchungskammer um Chefermittler Michael Garcia (USA) hat nach Informationen der Welt unter anderem den Spanier Ángel María Villar Llona ins Visier genommen.

Der 64-Jährige ist FIFA-Vizepräsident und Präsident des spanischen Fußball-Verbandes RFEF.

Der Ex-Profi hatte sich offenbar geweigert, im Rahmen der weltweit scharf kritisierten Untersuchung der doppelten WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 mit Garcia umfassend zu kooperieren. Franz Beckenbauer, am 2. Dezember 2010 ebenfalls stimmberechtigt, war wegen ähnlicher Vorwürfe kurz vor der WM in Brasilien provisorisch gesperrt worden.

Auch "Chefmediziner" Michel D'Hooghe wird sich angeblich erklären müssen. Der 68-Jährige ist seit 26 Jahren Mitglied des Exekutivkomitees, sein Sohn bekam nach der WM-Vergabe einen Job als Arzt in Katar.

Platini nicht unter Verdacht

Offenbar nicht ins Visier der Ethik-Chefs genommen wird dagegen Michel Platini, Präsident der UEFA. Der Franzose hatte öffentlich erklärt, für Katar gestimmt zu haben. Platini wurde immer wieder vorgeworfen, vermeintlich zu enge Kontakte in das Emirat zu pflegen.

Garcia und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert (München), Vorsitzender der rechtssprechenden Kammer, hatten in der vergangenen Woche nach ihrem "Friedensgipfel" mitgeteilt, dass die Untersuchungskammer "aufgrund der genannten Untersuchung bereits eine Reihe formeller Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnet" habe.

Der komplette Bericht Garcias wird derzeit erneut geprüft und anschließend - wahrscheinlich an verschiedenen Stellen geschwärzt - dem Exekutivkomitee vorgelegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung